Werk

Hedwig Courths-Mahler.de

207 Romane soll Hedwig Courths Mahler im Laufe ihres Lebens geschrieben haben. Eine Vielzahl, über die der Überblick schnell verloren gehen kann.

 

"Balzac hat seine Romane ausgesessen, genauso habe ich meine Bücher mit meinem Hintern geschrieben." (Andreas Graf: Hedwig Courths-Mahler, München 2000, S. 4).

 

Diesem Fleiß und dieser Beharrlichkeit haben wir es zu verdanken, auf ein großartiges Gesamtwerk blicken zu können, das an Beliebtheit über Generationen hinweg angehalten hat. In immer wieder neuen Auflagen sind Hedwig Courths-Mahlers Romane über die Jahre hinweg erschienen.

 

Hier wird versucht, ohne Anspruch auf Vollständigkeit und ohne wissenschaftliche Sicherung, einen alphabetischen Überblick über den Bestand der erschienenen Romane zu geben.

Fast alle hier aufgeführten Romane sind in Privatbesitz von Indra Hesse (Kontakt: info@hedwig-courths-mahler.de). Von den vorliegenden Ausgaben unterschiedlichster Verlage wurden dort entweder der jeweilige Klappentext abgeschrieben oder eine eigene Nacherzählung verfasst. Diese Aufführung umfasst noch nicht das Gesamtwerk von Hedwig Courths-Mahler, sondern befindet sich laufend in der Vervollständigungsphase.

Die Angaben bezüglich Erscheinungsjahr, Verlag, Neuauflagen und Titel der Romane und Erzählungen sind der Auflistung in Gustuav Sichelschmidts Werk "Hedwig Courths Mahler - eine literatursoziologische Studie", Bonn 1967, entnommen, siehe dort S. 58 bis 77.

Allen Gewalten zum Trotz

Hilde Hartung ist sich noch unschlüssig, welchen ihrer beiden Verehrer sie erhören will: Richard Sundheim, der als Erbe eines reichen Onkels eine gute Partie darstellt, oder den Fabrikanten Ernst Frankenberg. Als Sundheim enterbt wird, entscheidet sie sich für Frankenberg. Sie ahnt nicht, daß er seinen Rivalen verleumdet hat und schuld daran ist, daß Sundheim nun vor dem Nichts steht und keinen anderen Ausweg sieht, als nach Übersee auszuwandern.

 

Amtmanns Käthe

Roman um eine stolze junge Frau und ihren schweren Weg ins Glück: Käthe Suntheim leidet sehr unter ihrem Vater. Er ist selbstsüchtig und gönnt weder seiner Frau noch seinen Kindern die geringste Freude. Für ihn hingegen darf an keiner Stelle gespart werden, ihm darf es an nichts fehlen. Dabei geht es bei den Suntheims sowieso schon knapp zu. Daher kommt es Käthe vor, als wäre ein Sonnenstrahl in das Dunkel ihres Lebens gefallen, als Gunter Brandner, der Besitzer des reichen Brandnerhofs, um ihre Hand anhält.

Käthe liebt ihn, und doch zögert sie, ihm ihr Jawort zu geben, da sie weiß, dass Gunter schon einmal verheiratet war. Und alles deutet darauf hin, dass sein Herz noch immer seiner ersten Frau gehört...

 

Arme kleine Anni

In der Gesellschafterin seiner Tante begegnet Norbert von Saßneck jenem schönen unbekannten Mädchen wieder, das er auf einer Reise von fern bewundert hat. Anni Sundheim hat nach dem Tod der Pflegeeltern eine neue Heimat auf Schloß Saßneck gefunden. Schon bald erkennen die beiden jungen Menschen, was sie einander bedeuten. Doch Norbert von Saßneck ist nach einem Familienbeschluß verpflichtet, standesgemäß zu heiraten. Nach hartem inneren Ringen entschließt er sich, auf das Majorat zu verzichten, doch Anni will nicht, daß er dieses Opfer für sie bringt.

 

Armes Schwälbchen

Die kleine Sanna von Bora wächst bei Verwandten auf, da ihre Eltern in Indien leben und glauben, daß das Klima dort für ihre Tochter nicht zuträglich ist. Schweren Herzens wurde sie zurückgelassen bei Onkel und Tante, den Cousinen Hella und Käthe und dem Cousin Rolf, dem sie in inniger Freundschaft zugetan ist. Denn er ist nicht so kaltherzig wie die anderen, sondern freundlich und gut, genauso wie sein Erbonkel Joachim. Da dieser nur wegen des zu erwartenden Erbes von Rolfs Eltern umschmeichelt wird, verbergen Sanna und Rolf ihre Zuneigung zu ihm. Doch Onkel Joachim weiß sehr wohl zwischen wahren und falschen Gefühlen zu unterscheiden.

 

Aschenbrödel und Dollarprinz

Wieder einmal hat der Dollarmillionär John Stratter mit seinem Sekretär die Rollen getauscht. Unter falschem Namen kommt er also in das Haus Doktor Waldorfs, um eine Dankesschuld abzutragen, die sein Vater ihm ans Herz gelegt hatte. Als Sekretär Bernau bleibt der junge Mann unbeachtet und findet im „Aschenbrödel“ der Familie, Ruth Waldorf, eine reizende Gesprächspartnerin. Währenddessen umschwärmen Ruths Stiefschwestern den falschen John Stratter in der Hoffnung, dass er eine von beiden heiraten wird. Dem echten John ist das nur recht, denn so kann er sich in aller Ruhe mit der bezaubernden Ruth beschäftigen. Die Liebe zu diesem Mädchen hatte ihn mit all ihrer Zaubermacht schon beim ersten Zusammentreffen gepackt. Und auch Ruth liebt ihn, ahnungslos, wer der bescheidene Sekretär Bernau wirklich ist und welche Stürme er im Haus Doktor Waldorfs noch entfesseln wird …

 

Auf der Jungfernburg

Als Doktor Rudolf Hagmeister sein neues Domizil bezieht, kann er es immer noch nicht recht fassen, dass er nun der stolze Besitzer von Gut Lengwitz ist. Bis vor wenigen Wochen musste er jede Arbeit annehmen, um ein wenig Geld zu verdienen. Da erhielt er plötzlich die überraschende Nachricht, dass sein verstorbener Onkel ihn zum Alleinerben bestimmt hat. In nächster Nachbarschaft von Rudolfs Besitz liegt das Herrenhaus von Glützow, das in der ganzen Umgebung nur „die Jungfernburg“ genannt wird. Herrin dieses Anwesens ist Mona von Glützow, an die Rudolf schon bald sein Herz verliert. Auch die schöne Mona findet Gefallen an dem jungen Doktor – bis eines Tages ein Gerücht zu ihr dringt, das sie an Rudolfs Ehrlichkeit zweifeln lässt …

 

Auf falschem Boden

(Erstauflage 1910, Memmingers Buchdruckerei, Würzburg. Neuauflagen: 1916. 1920 Friedrich Rothbarth Leipzig. 1951 Falter-Verlag, Viersen.)

Auf künstlerisch falschem Boden hatte der Bildhauer Sven Anderson gestanden, bis Professor Rasmussen den jungen Mann aus Schweden mit nach Berlin gebracht hatte. Erst unter des Professors kluger Führung entfaltete sich Svens Talent zur höchsten Blüte. Eine herzliche Freundschaft verbindet nun die beiden Männer. Dritte im Bunde ist Rasmussens Tochter Hella.

Sven liebt diese junge Frau - sie hingegen sieht in dem Künstler nur einen Bruder. Da lernt Hella während eines Familienaufenthalts an der See den Fabrikantensohn Franz Boßneck kennen und verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Noch ehe die Ferien vorbei sind, feiern die beiden Verlobung. Sven leidet unsäglich. Eine dunkle Ahnung sagt ihm, dass Hella an der Seite Boßnecks nicht glücklich sein kann...

 

Aus erster Ehe

(Erstauflage 1913 bei Friedrich Rothbarth in Leipzig, 294 Seiten. Neuauflagen: 1916, 1959 im Titania Verlag)

Seit Rudolf von Woltersheims Scheidung und Wiederverheiratung verbringt Eva eine freudlose Kindheit bei ihrer alten Tante. Als dem Vater jedoch das Leid seines Kindes keine Ruhe mehr läßt, holt er die Tochter aus erster Ehe endlich heim. Allmählich entpuppt sich das "häßliche Entlein" zu einem bezaubernden und anmutigen Wesen. Der benachbarte Gutsherr Götz von Herrenfelde bittet um Evas Hand. Ihr Vater weist ihn ab, da Herrenfelde vor dem Ruin steht. Durch eine glückliche Schicksalsfügung vermag Götz seine geliebte Eva dann doch heimzuführen. Aber schon bald droht ein Mißverständnis das Liebesglück wieder zu vernichten.

 

Bezwungene Liebe

Gabriele Großegg lebt mit ihrer kranken Mutter und den jüngeren Geschwistern in sehr bescheidenen Verhältnissen. Der Vater ist früh gestorben, und die Rente der Mutter reicht kaum aus, um die Familie satt zu bekommen. Gabriele kann ihr aller Schicksal wenden, wenn sie den reichen Kaufmann Wendheim heiratet. Aber ihr Herz gehört Heinz Römer, der genauso arm ist wie sie. Auch wenn sie nie seine Frau werden kann, will sie ihm die Treue halten. Mit wehem Herzen gibt sie dem anderen ihr Jawort, und damit nimmt ihr ungewöhnliches Schicksal seinen Lauf …

 

Bleib tapfer, Rosemarie

(Erstauflage 1910 unter dem Titel "Der Wildfang", Erzählung aus der Gegenwart, R. H. Dietrich. 9. Band von Dietrichs Bibliothek für die reifere Jugend und deren Freunde. Neuauflage 1959, Widukind-Verlag unter dem Titel "Bleib tapfer, Rosemarie".)

Erste Buchveröffentlichung unter dem Pseudonym Hedwig Brandt.

 

Brittas Weg ins Glück

Wie ein Aschenbrödel lebt Britta Riedberg im Haus ihrer Verwandten, seit ihr Vater nach Übersee ging, um sich dort eine neue Existenz aufzubauen. Da jahrelang kein Lebenszeichen von ihm kommt, halten ihn die Verwandten für tot und behandeln Britta noch schlechter als zuvor. Niemand von ihnen weiß, daß sie Heinz Römer liebt, dessen Verlobung mit ihrer Kusine kurz bevorsteht. Eines Tages kehrt der totgeglaubte Vater als reicher Mann zurück. Er will seine Tochter mit nach Ceylon nehmen, wo er eine große Plantage besitzt. Britta steht vor einer schweren Entscheidung

 

Da sah er eine blonde Frau

Der deutsche Ingenieur Werner Kronegg übernimmt den Bau einer Autostraße durch Afrika. Bei ihm sind seine Frau, sein Töchterchen und der junge Tommy Rainer, ein anhänglicher Freund der Familie. Kurz bevor die Kroneggs nach Deutschland zurückkehren wollen, bricht ein Aufstand aus und zerstört jäh das Glück der Familie. Tommy Rainer kann sich nun dankbar erweisen, unter seinem Schutz fährt die junge Ursula in ihre Heimat. Hier besteht das zarte Geschöpf die erste Begegnung mit der Welt der Zivilisation, und hier beginnt auch die rührende Liebesgeschichte zwischen zwei Menschen...

 

Daniela, ich suche dich

liegt vor, wird noch eingepflegt

 

Das Drama von Glossow

Sussane von Glossow, eine reiche Erbin, verlebt eine freudlose Jugend bei ihrem Onkel. Ein Eifersuchtsdrama auf Glossow raubte ihr einst die Eltern. Mit dem Tag ihrer Mündigkeit kehrt sie als neue Herrin auf das väterliche Gut zurück. Bei einem ihrer Ausritte trifft sie Rolf von Gerlach, den Sohn ihres Gutsnachbarn. Die beiden finden Gefallen aneinander. Doch die Schatten der Vergangenheit lasten noch immer über Susannas Leben und drohen das Glück der beiden jungen Menschen zu zerstören.

 

Das Erbe der Rodenberg

(Erstauflage bei Friedrich Rothbarth in Leipzig 1932, 461 Seiten.

Die im Bastei Verlag erschienenen Heftrome nahmen teilweise eine Teilung der eigentlichen Ursprungswerke von Hedwig Courths-Mahler vor. Auch hier erschien bei Bastei der erste Teil der Geschichte als "Das Erbe der Rodenberg" (Heft Nr. 178). Mit "Ich muss dich lieben immerdar" erschien als Heft Nr. 179 anschließend der zweite Teil des Romans.)

Mit Zähigkeit und Fleiß hat Georg Rodenberg das Werk aufgebaut, das seinen Namen trägt. Aber jetzt im Alter fragt er nach dem Sinn des Ganzen, denn sein Sohn und Nachfolger mußte vor vielen Jahren wegen eines Streites, bei dem ein Mensch ums Leben kam, aus der Heimat flüchten. Das Schiff, auf dem er sich befand, ging unter. Obwohl inzwischen über ein Jahrzehnt vergangen ist, setzt Georg den Verschollenen als Erben in sein Testament ein, für den Fall, daß es binnen 20 Jahren nach dem Schiffsunglück zurückkehrt. Andernfalls soll der verwaiste Enkel Hans Dornau das Erbe antreten. Mit Grauen vernimmt Hans, daß sein kaltblütiger Onkel Arthur Mertens sein Vormund ist.

 

Das Findelkind von Paradiso

Der arbeitslose Rudolf Nordau wandert nach Amerika aus. Er bringt es dort zu Wohlstand und heiratet. Sein Glück scheint vollkommen. Da verliert er bei einem Schiffsunglück Frau und Kind. Durch einen Zufall erfährt er, daß er einen Sohn in Deutschland hat. Er reist zu ihm und lernt dabei auch den Freund des Sohnes kennen, dessen Heimat Paradiso, eine Insel im Pazifik, ist. Noch ahnt er nicht, daß das Schicksal seiner verschollenen Liebe mit diesem jungen Mann und einem Findelkind verwoben ist.

 

Das Gänsemädchen von Dohrma

(Erzählung von 1911 von Hedwig Brandt, Neuauflage 1917. 236 Seiten mit einem Buntdruck und drei Textbildern.. R. H. Dietrich. 17. Band von Dietrichs Bibliothek für die reifere Jugend und deren Freunde. Neuauflage 1953, Widukind-Verlag, Balve/ Westfalen unter dem Namen "Liselottes Heirat", 131 Seiten, Memmingers Buchdruckerei. )

Nachdem das elterliche Gut unter den Hammer gekommen ist, muß Wolf von Gernrode in fremden Diensten sein Dasein fristen. In Gestalt der schönen, verarmten Sibylle von Niederhoff scheint das Glück zu ihm zurückzukehren. Doch die skrupellose, geldgierige Frau fügt ihm tiefen Schmerz zu. Um so dankbarer ist Wolf dem Schicksal, als es ihm die junge Liselotte von Schönburg-Buchenau zuführt. Doch wird die rachsüchtige Sibylle zulassen, daß Wolf ihr für immer verloren ist?

 

Das Geheimnis einer Namenlosen

Weil ihn seine Verlobte betrogen und er den Nebenbuhler im Duell getötet hat, wird Günter Friesen zu Festungshaft verurteilt. Dagmar Ruthart, der das Schicksal des bedauernswerten Mannes tief zu Herzen gegangen ist, schreibt dem Verzweifelten als "Namenlose" Worte des Trostes und der Ermutigung. Friesen ahnt nicht, wer die Unbekannte ist und welche überraschende Wendung das Schicksal für ihn bereithält.

 

Das Glück steht am Wege

(Erstauflage 1915 mit dem Titel "Ich will" bei Friedrich Rothbarth in Leipzig, 203 Seiten. Neuauflage 1951 im Triga-Verlag unter dem Titel "Das Glück steht am Wege".)

Renate, Tochter des sehr reichen, gesellschaftlich aber verachteten Hochstetten, lebt ein Leben voller Glanz und Bewunderung. Nach außen die verwöhnte reiche Erbin, der es an nichts fehlt, hegt sie innerlich einen großen Groll gegen die aristokratische Arroganz der Nachbarschaft. Verarmte Grafen aus diesen Reihen versuchen sich ihr gegenüber als Heiratskandidaten unentbehrlich zu machen und auch deren strebsame Mütter bemühen sich um ihre Nähe. Doch Renate wehrt jede Annährerung mit Spott und Kratzbürstigkeit ab. Zuwider sind ihr all die Gierigen, die zwar mit dem hart verdienten Geld ihres Vaters liebäugeln, sich aber über ihn und seine ungeschliffenen Manieren als „Emporkömmling“ lustig machen.

Heraus sticht einzig Baron Letzingen, Sohn eines alten Freundes des reichen Hochstetten. Renate gegenüber unnahbar und kühl nähert er sich ihr und zieht sie nach und nach mit seinem festen Willen und seiner faszinierenden Persönlichkeiten in den Bann. Renate ficht einen langen Kampf gegen sich selbst und gegen die harte Schale, die ihr die Abscheu vor den zahllosen Mitgiftjäger eingebracht hat. Es scheint für sie ausgeschlossen, dass Baron Letzingen sie liebt, als er sie schließlich bittet, seine Frau zu werden. Was bewegt den Unnahbaren dazu, sich ihr in seiner bezwingenden Art dennoch zu nähern?

 

Das Halsband

(Erstauflage 1912 bei O. Meister, Werdau, Neuauflagen 1914 (Meisters Buch-Romane, Bd. 14), 1933 und 1955)

Über Jahre hinweg hat Joachim Wildenfels eine große Schuld mit sich herumgetragen; denn er hatte es einst zugelassen, daß sein Verwalter zu Unrecht eines Diebstahls bezichtigt und zusammen mit seiner Familie vom Schloß vertrieben wurde. Lange hat der junge Graf später heimlich nach der Familie suchen lassen, um seine Schuld wieder gut zu machen. Auf dem Sterbebett nimmt er seiner Mutter das Versprechen ab, seinen letzten Willen zu erfüllen.

 

Das ist der Liebe Zaubermacht

Abend für Abend stehen die Geschwister Heinz und Käthe Lindner am Fluß und blicken sehnsüchtig hinüber ans andere Ufer, wo sich die Villa des Fabrikanten und Kommerzienrats Ruhland erhebt. Ihre Gedanken gehen zu Rose und Gert Ruhland. Aber wie der Fluß die Grenze zwischen der Arbeitersiedlung und dem Besitz des Unternehmers bildet, so liegen Welten zwischen den Geschwistern Lindner und den beiden jüngsten Kindern des Kommerzienrats. Nur einer schert sich nicht im geringsten um diese Kluft: George, Ruhlands ältester Sohn. Kein Mädchen aus der Fabrik ist vor ihm sicher, auch Käthe nicht. Daß sie ihn abweist, erhöht nur seine Begierde, und als er merkt, daß Käthe seinen Bruder Gert liebt, ist er zum Äußersten entschlossen.

 

Das stolze Schweigen

Ruth von Goseck, die mit ihrer Stiefmutter in bescheidenen Verhältnissen lebt, ist zu einem bezaubernden Geschöpf herangewachsen. Gleich drei Männer bewerben sich um ihre Hand. Doch der einzige, der sie aus ehrlichen Herzen liebt, beginnt zu resignieren, weil er glaubt, sie hänge an Reichtümern. Dann aber liefern sich seine beiden Rivalen einen gnadenlosen Kampf, der mit einem furchtbaren Verbrechen endet. Erst die Sühne dieser Tat lichtet das Dunkel der Verstrickungen.

 

Das Testament von Rochambeau

(Erstauflage 1912 unter dem Titel "Des anderen Ehre", Enssliens Markbände , Bd. 18, Neuauflagen 1913, 1919 unter dem Titel "Das Testament von Rochambeau, Neuauflage 1949 im Eden-Verlag)

Konsul Henrich hat seine Jugend in vollen Zügen genossen. Die Ehre eines anderen bedeutete ihm nichts, wenn es sich um eine begehrenswerte Frau handelte. Seit der Konsul jedoch die bezaubernde junge Vera geheiratet hat, wird er vor Eifersucht und Angst gequält - Angst davor, daß ihm das widerfahren könnte, was er vor Jahren anderen angetan hat. Eines Tages lernt Vera Heinz Althoff kennen - und das Schicksal nimmt seinen Lauf.

 

Das verschwundene Dokument

Seit dem Tod ihrer Eltern lebt Ruth Alving bei dem Industriellen Rochus Bernd und führt ihm den Haushalt. Mißgünstig beobachtet die Verwandten des alten Herren das harmonische Verhältnis der beiden so grundverschiedenen Menschen. Ihr Neid macht sie blind für die eigentliche Gefahr, die ihnen nicht von Ruth droht, sondern von einem jungen Mann, der Rochus Bernds Erbe begehrt

 

Dein ist mein Herz

Baron Günter von Valberg ist mit der betörenden Carry von Platen verlobt. Doch diese bricht ihm plötzlich die Treue und heiratet einen reicheren Mann. Valberg ist zutiefst getroffen und will sich nie mehr binden. Erst die Begegnung mit der zärtlichen und aufrichtigen Rita läßt ihn seine Vorbehalte gegen die Frauen vergessen. Immer mehr erliegt er Ritas sanftem Wesen, und schon bald heiraten sie. Doch die enttäuschte Carry wartet nur auf eine Gelegenheit, ihre innige Harmonie zu zerstören.

 

Deines Bruders Weib

Weil sie ein Millionenvermögen erbt, heiratet Dolf Falkner auf Betreiben seiner Mutter die verwaiste Junanita Trebin. Doch schon nach kurzer Zeit erkennt die junge Frau den wahren Charakter des Blenders und Charmeurs und ist todunglücklich. Da kehrt Gerd Falkner, Dolfs Bruder, als Professeor an die Universität seiner Vaterstadt zurück. Er begegnet der verzweifelten Juanita und wie ein Blitz durchzuckt die beiden die Erkenntnis, was sie füreinander empfinden. Verzweifelt kämpft Gerd gegen die Versuchung. "Deines Bruders Weib" mahnt ihn sein Gewissen...

 

Der Abschiedsbrief

In einer Rechtsanwaltskanzlei lernen sich Lonny Straßmann und der Chauffeur Lutz Hennersberg kennen und empfinden tiefe Sympathie füreinander. Mit Mißtrauen beobachtet Lonnys Steifmutter die wachsende Zuneigung der beiden. Sie will, daß Lonny einen reichen Mann heiratet, der sie aus der ständigen Geldnot erlöst. Und so überredet sie ihren Mann, Hennersberg abzuweisen, als er um Lonnys Hand anhält. In ihrer Verzweiflung schreibt ihm das Mädchen einen Abschiedsbrief.

 

Der Australier

Ralf Jansen, Sohn eines einfachen Handwerkers, hat in Australien sein Glück gemacht. In die Heimat zurückgekehrt, kauft er sich ein Schloß und bewohnt es zusammen mit seiner Mutter. Die Nachbarn auf Schloß Schönau sehen in ihm einen Emporkömmling und schließen ihn von ihren rauschenden Festen aus. Dies kränkt ihn zutiefst, denn er liebt die stolze Komteß Dagmar, obwohl er weiß, daß ihr Herz einem anderen gehört.

 

Der Scheingemahl

Karl Hartmann, Sohn eines Tagelöhners, hat es zum vielfachen Millionär gebracht und ist doch ein bescheidener Mann geblieben. Nur für seine Tochter Margot wünscht er nichts sehnlicher, als sie mit einem Aristokraten verheiratet zu sehen. Da ihm die nötigen Umgangsformen fehlen, stellt er den jungen Baron Oldenau ein, der ihn gesellschaftsfähig machen soll. Und als dann der Fürst Nordheim um Margots Hand anhält, glaubt Karl Hartmann sich am Ziel seiner Träume. Doch er weiß nicht, daß sich seine Tochter in Baron Oldenau verliebt hat und ihr nichts an einer Fürstenkrone liegt.

 

Der Sohn des Tagelöhners

(Erstauflage 1910, Erzählung aus dem Leben von Relham, R. H. Dietrich, Dresden. 1. Band von Dietrichs Bibliothek für die reifere Jugend und deren Freunde. Neuauflage: 1955 Triga Verlag unter dem Titel "Ich werde deine Frau".)

Einzige Buchveröffentlichung unter dem Pseudonym "Relham". Sonst veröffentliche Hedwig Courths-Mahler unter "Relham" ausschließlich Novellen in der Berliner Wochenzeitung "Welt am Montag", Jahrgang 1912, u. a. mit Titeln wie: "Kindliche Frau", "Mausi und Moppi", "Der Mörder", "Galantes Abendteuer" usw.

Der Gutsherr von Bredow ist sehr unglücklich, dass er nur eine Tochter hat. Tag und Nacht sinnt er darüber nach, wen er zu seinem Erben bestimmen könnte. Dann aber fasst er einen Entschluss. Er holt seinen Neffen Fredy nach Gut Bredow. Fredy soll später einmal der Gatte seiner Tochter Ria und damit sein Nachfolger werden. Doch der Gutsherr hat die Rechnung ohne Ria gemacht. Sie mag Fredy nicht. Außerdem gehört ihr Herz schon längst einem anderen – und zwar dem armen, elternlosen Fritz Hartmann, dem sie schon als Kind ein folgenschweres Versprechen gegeben hat …

 

Der stille See

(Erstauflage 1913 bei R. Taendler, Berlin, 267 Seiten. Neuauflagen: 1916 bei H. Michel, Berlin-Charlottenburgg, 1949 Eden-Verlag)

Schloß Rochsberg ist völlig verschuldet. Auch Ravenport, der langjährige Bankier des Hauses, will dem Erben Hans Rochus keinen Pfennig mehr geben, - es sei denn, Hans heiratet seine Tochter Ruth.

Doch Hans Rochus liebt die schöne Hilde von Sontheim. Neben ihr erscheint ihm die Bankierstochter unebdeutend und unscheinbar. So bleibt ihm verborgen, was Ruth bewogen hat, seine Bewerbung anzunehmen. Als er ihre wahre Größe erkennt, ist es zu spät: Die ungeliebte Frau hat Rochsberg verlassen...

 

Der tolle Hassberg

Hans von Haßberg ist wegen seines Leichtsinns und seiner galanten Abenteuer in der ganzen Stadt berüchtigt. Nun hat er obendrein auch noch Schulden gemacht. Ein vermeintlicher Freund, Heinz von Tondern, erklärt sich jedoch bereit, Haßbergs Schulden zu begleichen – unter einer Bedingung: Er muss dafür zwei Jahre in die Kolonien gehen. Nach dem Grund für seine Gutmütigkeit befragt, bekennt Tondern, dass Haßberg ihm bei seiner Werbung um die Gunst der schönen, reichen Regina Baldus im Weg ist. Haßberg ist sehr erstaunt. Nie hat er sich sonderlich für Regina interessiert. Nun aber weckt Tonderns Bekenntnis seine Neugier, aus der schließlich ein tiefes Gefühl entsteht, wie es der tolle Haßberg noch nie empfand. Aber Tondern ist auf der Hut. Mit Lügen und Intrigen zerreißt er die zarten Bande, die sich zwischen Haßberg und Regina anknüpfen …

 

Der verhängnisvolle Brief

In einem Taxi findet Hasso von Ried eine Damenhandtasche. Um die Eigentümerin zu ermitteln, öffnet er sie und entdeckt einen Brief, der die Empfängerin eindeutig kompromittiert. Als sich auf seine Anzeige hin eine Frau meldet, läßt er ihr die Tasche überbringen. Zu dieser Stunde er noch nicht, daß diese scheinbare belanglose Episode eines Tages verhängnisvolle Auswirkungen auf sein Leben und sein zukünftiges Glück haben wird.

 

Der verlorene Ring

Als Günther Warneck eine leichtlebige Frau heiratet, enterbt ihn sein Vater und bestimmt Käthe, deren Vormund er ist, in seinem Testament zur alleinigen Erbin seines Vermögens. Aber Käthe, von Günters Entscheidung mitten ins Herz getroffen, will dies nicht annehmen. Als der verlorene Sohn eines Tages reumütig zurückkehrt, hat der Vater die Augen für immer geschlossen. Doch ein goldener Ring, den er im Tresor findet, gibt dem Verzweifelten neue Hoffnung.

 

Der Wildfang

(Erstauflage 1910, Erzählung aus der Gegenwart, R. H. Dietrich. 9. Band von Dietrichs Bibliothek für die reifere Jugend und deren Freunde. Neuauflage 1959, Widukind-Verlag unter dem Titel "Bleib tapfer, Rosemarie".)

Erste Buchveröffentlichung unter dem Pseudonym Hedwig Brandt.

 

Des anderen Ehre

(Erstauflage 1912, Enssliens Markbände , Bd. 18, Neuauflagen 1913, 1919 unter dem Titel "Das Testament von Rochambeau, Neuauflage 1949 im Eden-Verlag)

Konsul Henrich hat seine Jugend in vollen Zügen genossen. Die Ehre eines anderen bedeutete ihm nichts, wenn es sich um eine begehrenswerte Frau handelte. Seit der Konsul jedoch die bezaubernde junge Vera geheiratet hat, wird er vor Eifersucht und Angst gequält - Angst davor, daß ihm das widerfahren könnte, was er vor Jahren anderen angetan hat. Eines Tages lernt Vera Heinz Althoff kennen - und das Schicksal nimmt seinen Lauf.

 

Des Herzens süße Not

Liegt vor, wird noch eingepflegt.

 

Des Schicksals Wellen

Eines geheimnisvollen Gelübdes wegen verlangt Georg Roland von seiner Tochter Waltraut, daß sie ihren Pflegebruder heiratet. Verstört willigt sie in diese Verlobung ein. Auf einer Reise nach l Ceylon begegnet sie )an Werkmeester. Wattraut wehrt sich anfangs gegen die in ihr aufkeimenden Gefühle für diesen Mann. aber die Liebe ist stärker und fordert ihr Recht. Obwohl das junge Paar um sein Glück kämpft, droht ein dunkles Geheimnis alles zu zerstören.

 

Diana

Diana von Dorneck, eine junge todkranke Frau, unterzeichnet am Tag ihrer Hochzeit nicht nur die Heiratsurkunde, sondern auch ihr Testament. Sie setzt darin Lothar, ihren soeben angetrauten Mann, zum Erben ihrer großen Besitzungen ein, um die Zukunft seiner Eltern zu sichern, die sich rührend um sie kümmern. Gleich nach der Trauung geht Lothar als Ingenieur nach Afrika, und bald darauf geschieht etwas, womit niemand gerechnet hat: Diana wird wieder gesund.

 

Die Adoptivtochter

Claudine Steinbrecht ist eine ältere, verbitterte Dame, die eine neue Gesellschafterin sucht. Anhand eines Fotos wählt sie die junge Waise Britta Lossen aus, ohne deren Namen zu kennen. Dieser hätte ihr nämlich verraten, dass es sich um die Tochter des Mannes handelt, mit dem sie vor Jahren verheiratet gewesen war und den sie durch ihre starke Eifersucht verloren hat. Britta kann kaum glauben, wie gut es ihr in ihrer neuen Stellung geht. Nur, dass die neue Herrin sie so oft nach dem verstorbenen Vater fragt, kommt ihr seltsam vor. Dann lernt sie die Neffen des Anwalts kennen, der sie zu Frau Steinbrecht gebracht hat. Der eine ist ein schnittiger Leutnant, der ihr nicht geheuer ist. Der andere ein ruhiger Doktor, der in ihr nicht gekannte Gefühle auslöst. Claudine liebt Britta bald wie ein eigenes Kind und beschließt, sie zu adoptieren und ihr das große Vermögen zu hinterlassen, über das sie verfügt. Sie ahnt nicht, in welche Abgründe sie Britta damit stürzt.

 

Die Assmanns

Unter der frostigen Atmosphäre in seinem Elternhaus leidet Ernst Aßmann ebenso wie seine kleine verwaiste Kusine Bettina. Für beide gibt es nur eine Zuflucht: das Stübchen von Tante Emma. Als Ernst das Elternhaus verläßt, weil er gegen den Willen der Eltern Architekt werden möchte, gibt ihm die Tante das Geld für das Studium. Jahre später kehrt er als berühmter und erfolgreicher Mann zurück und Bettina ist inzwischen zu einer jungen Frau herangewachsen.

 

Die Bettelprinzeß

(Erstauflage 1914 Deutsches Druck- und Verlagshaus, Berlin, 345 Seiten in der Reihe "Mädchenbücher". Neuauflagen: 1919, 1921-1923 Guido Hackebeil-Mädchenbücher Nr. 1, 1929 bei Ensslin & Laiblin in Reutlingen unter dem Titel "Hab kein Herz auf dieser Welt", 1949 Eden-Verlag.)

Ohne Liebe und Geborgenheit wächst Liselotte nach dem allzu frühen Tod der Eltern auf Schloß Bodenhausen auf. Verächtlich wird sie von allen „Bettelprinzeß“ genannt. Als sich an ihrem 18.Geburtstag das Geheimnis ihrer Herkunft enthüllt, wird aus der armen ‚Bettelprinzeß‘ plötzlich eine reiche Gräfin. Über dem unerhofften Glück liegt jedoch schon ein neuer Schatten, denn Liselotte liebt insgeheim einen Mann, den nur sie vor dem drohenden Ruin bewahren kann. Aber wird er seinen Stolz bezwingen?

 

Die entflohene Braut

Die blutjunge Nanda Roland wird von ihrem Vater gezwungen, sich mit Jürgen Halden, dem Sohn eines Freundes, zu verloben. Als sie nach der Mutter auch den Vater verliert, wird der künftige Schwiegervater ihr Vormund. Der skrupellose und besitzgierige Mann hält sie eingesperrt wie in einem Gefängnis. Jürgen Halden weiß von alledem nichts, da er fern seinem Elternhaus studiert. In ihrer Not flieht Nanda. Im fernen Argentinien findet sie bei einer Tante liebevolle Aufnahme. Als Jürgen Halden sein Studium beendet hat, begibt er sich auf Weltreise. Das Schicksal fügt es, daß er an den Ufern des Rio de La Plata seine einstige Braut wiedersieht...

 

Die Flucht vor der Ehe

Jahrelang hat Mona Runeck bei ihrem Vetter in Georgental gelebt. Nun holt ihr Vater sie heim, weil er sie mit Bernd Kronau verheiraten will. Mona fügt sich den Plänen des Vaters, denn sie liebt Bernd. Eines Tages jedoch wird sie Zeugin eines Gesprächs, in dem Bernd sie als kleines Scheusal bezeichnet. Zutiefst gekränkt kehrt Mona nach Georgental zurück, wo sie sich vom unscheinbaren Mädchen in eine bezaubernde Dame verwandelt. Das bleibt auch Bernd nicht verborgen, der in der Kusine seines neuen Chefs die Frau seiner Träume erblickt. Er ahnt nicht, daß sie das Mädchen ist, das er einst verschmäht hat.

 

Die heimlich Vermählten

An Liebe auf den ersten Blick haben Traude Frensen, Sekretärin des Kommerzienrats Brenken, und Frank Manhart, ein junger Offizier, nie geglaubt.

Doch das Schicksal belehrte sie eines Besseren. Für Traude ist es immer wie ein Lichtblick in dem Einerlei ihres Lebens, wenn sie dem stattlichen Sohn des Senators begegnet. Und Frank Manhart? Auch ihn treibt die Sehnsucht immer wieder zu der hübschen Frau mit dem bezaubernden Lächeln und den strahlenden Augen. Doch als Franks Vater von der Neigung seines Sohnes erfährt, gibt er mit aller Deutlichkeit zu verstehen, dass der Sohn eines Senators wohl kaum eine kleine Angestellte heiraten kann. Und er lässt auch keinen Zweifel daran, dass er solch eine Verbindung mit allen Mitteln zu verhindern sucht …

 

Die Herrin von Armada

Dolores Vanzita, Herrin von Armada und Besitzerin eines Silberbergwerks, will mit ihrem Stiefvater künftig in Deutschland leben. Dort lernt sie Hans Donau kennen. Der junge Ingenieur und die entzückende Brasilianerin empfinden von Anfang an tiefe Sympathie füreinander, ohne sich ihre Zuneigung zu gestehen. Da geschieht etwas Schreckliches. Während einer Brasilienreise wird Dolores als Geisel entführt. Hans Dornau muß ohnmächtig zusehen.

 

Die Herrin von Retzbach

Aus Gram gegen seinen Bruder, der ihm einst die Geliebte wegnahm, übergeht Malte von Retzbach im Testement seinen Neffen Lothar und vererbt der entfernt verwandten Anne-Rose von Billach sein Gut. Lothar von Retzbach verwindet die Enttäuschung leicht, denn er ist von Anne-Rose entzückt. Aber da ist noch Hans von Rathenow. Obwohl er das arme Mädchen einst aufgab, möchte er die Erbin jetzt zurückgewinnen. Anne-Rose hat sich bereits entschieden, da tritt ein Ereignis ein, das alles von Grund auf ändert.

 

Die Inselprinzessin

Der Treuebruch seiner Frau mit seinem besten Freund hat Peter Hagenau auf eine Insel bei Java getrieben. Dort lebt er mit seiner reizenden Tochter Lia ein abgeschiedenes, aber luxuriöses Leben. Nichts stört den Frieden dieses idyllischen Daseins. Aber dann tauchen plötzlich dunkle Schatten aus der Vergangenheit auf, die alles zu vernichten drohen.

 

Die Kriegsbraut

Hasso von Falkenried, ein junger Flugzeugkonstrukteur, kann es nicht mit ansehen, wie sich Rose von Lossow, eine entfernte Verwandte, auf dem Gut seiner Eltern abrackert. Doch noch etwas anderes bedrückt ihn; seine Liebe zu Natascha, einer jungen Russin. Während eines Besuchs in Berlin wird Rose Zeugin eines Verrats. Sie beobachtet, wie Natascha aus Hassos Schreibtisch eine Flugzeugskizze entwendet. Sie ist eine Spionin!

 

Die Liebe höret niemals auf

Seit dem Tod ihrer Eltern lebt Flavia Janotta bei ihrem Onkel, dem Großindustriellen Rittberg. Der Onkel und seine Frau behandeln Flavia wie ein eigenes Kind, und auch Rittbergs einziger Sohn Hans ist dem Mädchen wie ein echter Bruder zugetan. Er ahnt nicht, dass Flavia ihn ganz anders liebt und dass es ihr fast das Herz bricht, als Hans in die Netze einer leichtfertigen Schauspielerin gerät. Doch die bildhübsche Steffa treibt ein schändliches Spiel mit dem stattlichen jungen Mann – ein Spiel, in das auch Flavia mit hineingezogen wird …

 

Die Menschen nennen es Liebe

Jeder mag Pia von Buchenau, die wilde Komteß mit dem offenen, ehrlichen Wesen. Auch Hans von Ried findet Gefallen an ihr und bittet sie um ihre Hand. Pia, noch unerfahren in der Liebe, willigt arglos ein. Sie folgt ihm nach Baden-Baden. Dort inmitten der großen Gesellschaft, inmitten von Glanz und Intrigen reift das Mädchen zur Frau. Und damit lernt sie auch das Leid kennen, denn Hans von Rieds Herz gehört einer anderen.

 

Die Perlenschnur

Liegt vor, wird noch eingepflegt.

 

Die Pelzkönigin

Peter Hartau hat sich in Kanada vom einfachen Pelztierjäger zum Millionär emporgearbeitet. Sooft es seine Geschäfte in Montreal erlauben, fährt er mit seiner Tochter Winnifred in die Wälder. Hier lernt sie eines Tages Rolf Salten kennen, einen ehemaligen deutschen Offizier. Vom ersten Augenblick an fühlen die beiden tiefe Sympathie füreinander. Dennoch vermag Salten nicht einmal in seinen kühnsten Träumen darauf zu hoffen, daß es für ihn jemals eine gemeinsame Zukunft mit der Tochter des Pelzkönigs geben wird.

 

Die Scheinehe

Anna Maria Malten, die Adoptivtochter des reichen Heinrich Malten, hat sich in Maltens Sohn Hellmut verliebt, gesteht dies aber nur ihrem Ziehvater. Dieser will seinen Kindern sein Vermögen nur unter der Bedingung überlassen, daß sie nach seinem Tode heiraten. Doch Hellmut kann seine Liebe nicht eingestehen.

 

Die schöne Kalifornierin

Aus einem hinterlassenen Brief, erfährt die begüterte Gladys Forester, daß ihr verstorbener Vater als junger Buchhalter in Deutschland eine Unterschlagung begangen hat, die zum Ruin der Firma führte. Das Schicksal fügt es, daß die bezaubernde Amerikanerin auf einer Europareise einem Mann begegnet, zu dem sie sich vom ersten Augenblick an sehr hingezogen fühlt. Als er ihr vorgestellt wird, stellt sie bestürzt fest, daß er der Sohn jenes Mannes ist, den ihr Vater ins Unglück gestürzt hatte.

 

Die schöne Melusine

Lutz von Berndorf hat das elterliche Gut verlassen, um sich in Berlin eine neue Existenz aufzubauen. Innerlich verbindet ihn nichts mehr mit seiner kaltherzigen Mutter und seiner eitlen Schwester, die nur auf den Tod eines Erbonkels warten. Als er eines Morgens einen Brief der Mutter erhält, in dem sie ihn zu einer reichen Heirat drängt, ahnt Lutz nicht, daß er noch am selben Tag einer wunderschönen Frau begegnen wird, die er fortan nicht mehr vergessen kann ...

 

Die schöne Miss Lillian

In einem prunkvollen Berliner Hotel steigt der Millionär Crosshill mit seiner bezaubernden Tochter Lilian ab. Am selben Tag findet hier das Familientreffen derer von Kreuzberg statt, die ihn vor dreißig Jahren als angeblichen Dieb aus dem Haus ekelten. Heimlich werden Mr. Crosshill und Lilian Zeugen eines Gesprächs, in dem sich ein junger Mann für seine Unschuld verbürgt. Es ist Ronald von Ortlingen, der Sohn jener Frau, für die Hans von Kreuzberg alles erduldet hat. Schon bei der ersten Begegnung spüren Ronald und Lilian tiefe Zuneigung zueinander, aber die alte Schuld und ein tragisches Mißverständnis stehen ihrer Liebe im Weg.

 

Die schöne Unbekannte

Er war ihr nur einmal flüchtig beim Blumenkorso von Nizza begegnet und trotzdem kann Graf Günther Nordau die schöne Unbekannte nicht mehr vergessen. Aber gemäß des Testaments eines verstorbenen Onkels kann er erst dann sein Erbe antreten, wenn er durch die Heirat mit einer entfernten Verwandten die beiden seit Generationen verfeindeten Familienhälften wieder versöhnt hat. Er weiß nicht, dass auch Gaby von Rosen, die Frau seiner Träume, eine Kopie dieses ominösen Testaments herhalten hat...

 

Die Schwestern Randolf

Schön sind sie beide, jedoch grundverschieden im Wesen. Während für Sandra nur ein Leben in Prunk und Glanz zählt, hat Liselott ihr Herz an den armen Leutnant Heinz Rottmann verloren. Zufällig begegnet Sandra dem jungen Mann - und setzt alles daran, ihn der Schwester auszuspannen. Liselott blutet darüber das Herz, denn sie weiß, das Sandra ihn fallenlassen wird, sobald der heißersehnte betuchte Freier in Sicht ist.

 

Die Sonne von Lahori

Bei ihrem Onkel auf der paradiesisch schönen Insel Sumatra findet Martina Dornberg nach dem Tod der Mutter ein neues Zuhause. Sie verlebt eine sorglose und glückliche Jugend, bis ihr eines Tages erneut großes Leid widerfährt: Auf der Tigerjagd verunglücken die beiden Menschen, die ihrem Herzen am nächsten stehen. Wird ihr jemals wieder die Sonne des Glücks scheinen?

 

Die Spionin

(Erzählung, erschienen in der Gartenlaube 1916)

Zu Napoleons Zeiten, kurz vor der Völkerschlacht bei Leipzig, gerät Gräfin Maria Schönburg in einen heftigen Gewissenskonflikt. Glücklich verlobt mit dem deutschen Hauptmann Wolf von Trassenfeld, bedrohen dunkle Schatten der Vergangenheit ihr Glück: Vor vielen Jahren hatte Marias Mutter, Spionin und französischer Abstammung, die sehr junge und unerfahrene Tochter ohne deren Wissen für Spionagearbeiten eingespannt. Durch einen Zufall droht nun, dass ans Tageslicht kommt, was Maria unter allen Umständen vor ihrem Verlobten verbergen muss…

 

Die Stiftssekretärin

Jahrelang hat Ursula von Ronach bei ihren armen Verwandten gelebt. Als der reiche Baron von Rippach um ihre Hand anhält, könnte sie ihrem Aschenbröseldasein entfliehen; doch sie will sich nicht verkaufen, denn sie liebt - wenn auch ohne Hoffnung auf Erfüllung - einen anderen. Im Stift von Sankt Annen findet sie schließlich eine neue Heimat, inneren Frieden und Geborgenheit. Doch dann begegnet sie in den Wirren des Ersten Weltkriegs unverhofft jenen beiden Männern wieder, die ihren Lebensweg gekreuzt haben ...

 

Die Testamentsklausel

Armin von Leyden hat eine bittere Enttäuschung hinter sich. Die Frau, die er von ganzem Herzen liebt, hat einen reichen Mann geheiratet, der ihr mehr bieten kann als er, der arme Assessor. Armin ist völlig verzweifelt. Da erhält er die überraschende Nachricht, daß der alte Schloßherr von Burgwerben ihn zum Alleinerben bestimmt hat. Allerdings enthält das Testament eine Klausel: Armin muß innerhalb eines Jahres heiraten. Aber nie, so glaubt er, wird er jemals wieder einer Frau vertrauen und sie lieben können. Doch da führt ihm das Schicksal die zauberhafte Eva Marie zu.

 

Die Tochter der Wäscherin

Fritz, der totgeglaubte Sohn derer von Lossow, hat in Amerika sein Glück gemacht und eine einfache Waschfrau geheiratet. Noch vor seiner Rückkehr in die Heimat stibt sein reicher Onkel Heribert, der ihn zum Universalerben auf Gut Lemkow eingesetzt hat. Als seine Tochter Ellinor nach Europa reist, um stellvertretend das Erbe anzutreten, schlagen ihr Neid und Verachtung entgegen...

 

Die Tochter der zweiten Frau

Gonda Ruthart lebt mit ihrem Vater auf einer Plantage in Sumatra. Ihre Mutter ist gestorben. Als Vater und Tochter einen Deutschlandbesuch machen, erfährt Gonda, daß sie eine Stiefschwester hat. Es ist das Kind ihres Vaters aus erster Ehe. .Schloß Santen wird nun zum Schauplatz dramatischer Ereignisse. Hier lebt Helga, die Stiefschwester Gondas, die keine Ahnung von deren Existenz hat. Denn ihr Vater hatte seiner ersten Frau versprechen müssen, nie wieder zu heiraten. Alte Haßgefühle flackern auf ...

 

Die ungleichen Schwestern

Die Stiefschwestern Nora und Ruth Rupertus bewohnen eine elegante Berliner Villa. Sie sind beide unverheiratet, obwohl sich vor allem um Nora schon mancher Mann beworben hat, denn sie gilt als sehr vermögend. Niemand ahnt, daß in Wahrheit Ruth von ihrer Mutter viel Geld geerbt hat. Die Schwestern selbst tun nichts, um den Irrtum zu korrigieren, auch nicht, als der völlig veramte Gutsherr Arnold von Ratenau in ihr Leben tritt. Er ist nach Berlin gekommen, um sich eine reiche Frau zu suchen ...

 

Die Verbannten

Der Verlust eines goldenen Reliquienschreins, der das Bild eines jungen Mannes enthält, kostet Daniela Falkner die Stellung bei der Gräfin Smolenski, die in den Wirren der russischen Revolution ihren Mann und ihren Sohn verloren hat. Zutiefst verletzt, weil man ihr die Schuld gab, flüchtet Daniela zu ihrem Bruder, der zusammen mit seinem Freund Stefan Kolniko, einem jungen Russen, als Ingenieur in einem großen Werk arbeitet. Keiner der drei jungen Menschen ahnt, welch seltsames Spiel das Schicksal mit ihnen treibt.

 

Die verschleierte Frau

Wer sind die beiden Frauen, die Harald Rodeck auf seinem Schloß Rautenfels verborgen hält? Was hat es mit den Schreien, die zeitweilig durch den stillen Schloßpark dringen, auf sich? Fragen, die der jungen, in den Schloßherrn verliebten Astrid Holm keine Ruhe lassen - bis sie eines Tages Zeugin eines erschütternden Vorfalls wird.

 

Die verstoßene Tochter

Leonore Strasser lädt tiefe Schuld auf sich. Sie verläßt ihren Mann-einen Mann, den sie nie geliebt hat. Sie will dieses Leben der Lüge nicht länger aufrecht erhalten. Aber sie verläßt auch ihr Kind-die kleine, bezaubernde Dagmar. Der Vater kann den Anblick des geliebte Kindes nicht ertragen und schickt sie zu seinem Bruder nach Italien. Dort wächst Dagmar in vielen einsamen Jahren, gepeinigt von ihrer neidischen Tante Caterina und deren Tochter Elena, zu einer schönen jungen Frau heran. Eines Tages will ihr Vater, sein Ende ahnend sie zurück holen, doch es gibt Menschen, die ihr ihr Glück und Erbe mißgönnen.

 

Die wilde Ursula

(Erschienen 1912, Rothbarth Verlag, 235 S.)

Frei und ungebunden lebt Ursula Erlenforst auf dem Gut ihres Vaters. Sie ist eher schroff als liebenswürdig, gilt als unbändig und herrisch und wird in der ganzen Umgebung die „wilde Ursula“ genannt. An Bewerbern fehlt es dem reichen jungen Mädchen nicht, aber noch ist ihr Herz unberührt. Das ändert sich mit einem Schlag, als sie den etwas verbittert wirkenden Will Vollrat kennenlernt. Doch Professor Vollrat hat sich eine schwere Schuld aufgeladen, die es ihm unmöglich macht, um Ursula zu werben.

 

Dora Linds Geheimnis

Raina von Buchenau wird von ihrer despotischen Tante zu einem willenlosen Mensch erzogen, der sich jedem Befehl unterwirft. Selbst gegen ihre Heirat wagt sie keinen Widerspruch, bis endlich ihre Freundin Dora handelt.

 

Dorrit in Gefahr

Eine unbeschwerte Jugend verlebt die kleine Dorrit bei ihren Pflegeeltern. Der leibliche Vater, ein skrupelloser Charakter, hatte Frau und Kind verlassen, um in Amerika sein Glück zu machen. Dorrits Mutter verwand diesen Schlag nicht und nahm sich das Leben. Als die Pflegeeltern kurz hintereinander sterben, steht das junge Mädchen wieder vor dem Nichts...

 

Dorrit und ihre Schwester

Auf einer Ranch im Wilden Westen wachsen sie auf, die blonde Dorrit und die dunkelhaarige Micaela. Doch dann beschert das Schicksal den beiden Stiefschwestern eine reiche Erbschaft und sie kehren in die Heimat ihres gemeinsamen Vaters nach Deutschland zurück.

Dorrit heiratet dort ihren Verlobten Lienhard von Ried und auch Micaela wird von einem berühmten Forscher umworben. Doch der Gedanke an die zweifelhafte Herkunft ihrer Mutter hält Micaela von einer Heirat ab. Dann trifft eines Tages ein Telegramm aus der Neuen Welt ein, das ihr Leben für immer verändern wird.

 

Du bist meine Heimat

Seit ihrer Kindheit muß Romana ein Leben des Verzichts führen, auf der Flucht vor gewissenlosen Verbrechern, die ihr Heimat und Familie geraubt haben und nun noch sie selbst beseitigen wollen, um in den Besitz Ihres großen Vermögens zu gelangen. Trotz ihrer zurückgezogenen Lebensweise lernt Romana eines Tages einen jungen Mann kennen und lieben. Das machen sich ihre Verfolger zunutze, In Venedig wollen sie zum entscheidenden Schlag ausholen ...

 

Du darfst nicht von mir gehen

Doktor Lutz Falkner ist sehr erstaunt, als er einen Brief seines Freundes Richard Cornelius erhält, in dem er gebeten wird, nach Berlin zu kommen und sich um Richards Kusine Malve, die Erbin eines großen Verlags, zu bewerben. Zögernd folgt Lutz dem Ruf des Freundes. Er lernt Malve kennen, und es fällt ihm nicht schwer, das Herz des unerfahrenen Mädchens zu erringen. Als er Malve bittet, seine Frau zu werden, willigt sie freudig ein. Doch ihr Traum vom Glück wird jäh zerstört, als sie zufällig jenen ominösen Brief findet, aus dem hervorgeht, daß Lutz sich ihres Erbes wegen um sie bemüht hat.

 

Du meine Königin

Seit dem Tod ihrer Eltern lebt Flavia Janotta bei ihrem Onkel, dem Großindustriellen Rittberg. Der Onkel und seine Frau behandeln Flavia wie ein eigenes Kind, und auch Rittbergs einziger Sohn Hans ist dem Mädchen wie ein echter Bruder zugetan. Er ahnt nicht, dass Flavia ihn ganz anders liebt und dass es ihr fast das Herz bricht, als Hans in die Netze einer leichtfertigen Schauspielerin gerät. Doch die bildhübsche Steffa treibt ein schändliches Spiel mit dem stattlichen jungen Mann – ein Spiel, in das auch Flavia mit hineingezogen wird …

 

Du meine Welt

Ein unseliges Mißverständnis veranlaßt den Ingenieur Heinz Velden, seine junge Frau am Hochzeitstag zu verlassen. Er glaubt sich von Lore betrogen. In seiner Verzweiflung nimmt er eine Stellung auf der Insel Java an. Dort hofft er zu vergessen. Als Lore erkennt, was ihn von ihr getrieben hat, beschließt sie kurzerhand, Heinz zu folgen. Es wird eine abenteuerliche Reise, bei der Lore in ernste Gefahr gerät. Und als sie schließlich auf Java ankommt, stellen sich ihr neue Hindernisse in den Weg. Es scheint, als sei das Schicksal selbst dagegen, daß zwei Menschen, die sich lieben, wieder zusammenfinden.

 

Durch Leid zum Glück

Sie ist jung, schön und reich, aber nicht glücklich. Denn jedesmal, wenn die elternlose Baronesse Annedore ihrem Vormund Rüdiger von Lindeck begegnet, beginnt ihr Herz heftiger zu schlagen. Doch der Junggraf ist verheiratet und liebt seine Frau, ohne zu ahnen, daß diese ihn seit langem betrügt. Darüber hinaus wird Rüdiger von seinem Stiefgeschwistern gehaßt, weil sie sich von ihm übervorteilt glauben. Ist Schloß Lindeck wegen dieser Zerwürfnisse dem Untergang geweiht, und bleiben Annedores geheime Wünsche auf ewig unerfüllt?

 

Durch Liebe erlöst

Eines Tages war Graf Udo von Plessentin zu einer anderen Zeit als sonst zu dem kleinen Landhaus bei Paris hinausgefahren. Die Zofe, der er im Flur begegnete, erschrak heftig bei seinem Anblick und wollte ihm den Weg vertreten. Da hörte er plötzlich das laute Lachen einer Männerstimme aus dem Zimmer der geliebten Frau. Rasend vor Eifersucht trat er ein; seine Hand hatte einen Revolver hervorgezogen. Da lag die Frau, der sein ganzes Herz gehörte, in nachlässiger Grazie auf dem Ruhebett, ihr zur Seite ein junger Mann. Die beiden waren so vertieft in zärtliches Kosen, daß sie den Eintretenden nicht bemerkt hatten. Plötzlich krachte ein Schuß.

 

Du - meine Welt

Ein unseliges Mißverständnis veranlaßt den Ingenieur Heinz Valden, seine junge Frau am Hochzeitstag zu verlassen. Er glaubt sich von Lore betrogen. In seiner Verzweiflung nimmt er eine Stellung auf der Insel Java an. Dort hofft er zu vergessen. Als Lore erkennt, was ihn von ihr getrieben hat, beschließt sie kurzerhand, Heinz zu folgen. Es wird eine abenteuerliche Reise, bei der Lore in ernste Gefahr gerät. Und als sie schließlich doch auf Java ankommt, stellen sich ihr neue Hindernisse in den Weg. Es scheint, als sei das Schicksal selbst dagegen, daß zwei Menschen, sie sich lieben, wieder zusammenfinden ...

 

Ein Schritt vom Wege

(Erstauflage 1913 bei S.R.H. Dietrich. Neuauflage 1952 Eden-Verlag.)

 

Eine andere wirst du küssen

Einmal nur ist Ralf Tiefenbach dem Zauber der schönen Ursula erlegen. Und genau in dieser Nacht wird einer seiner Freunde ermordet. Da Ralf seine Geliebte nicht bloßstellen will, gerät er unter Mordverdacht. Ursula jedoch läßt ihn vor Gericht im Stich. Da tritt ihre Schwester Rosanna vor und sagt aus, Ralf habe die fragliche Nacht bei ihr verbracht. Doch der Angeklagte lehnt ein solches Opfer ab. Aus Scham über ihre offengelegten Gefühle flieht Rosanna nach Amerika. Als endlich der wahre Mörder ermittelt wird, kommt Ralf wieder frei. Wie wird sich sein Herz nun entscheiden?

 

Eine fromme Lüge

Vor vielen Jahren hat Heinz Frank die Heimat verlassen, nachdem sein Vater ihn des Diebstahls beschuldigte. Als reicher Mann ist er nun zurückgekehrt, um die vom Ruin bedrohte väterliche Fabrik zu retten. Aber nur der Vater erfährt auf dem Sterbebett vom Reichtum seines Sohnes. Allen anderen gegenüber schweigt Heinz. Und doch gibt es jemanden, der über seine Verhältnisse Bescheid weiß: Helene Rosegg. Seit Jahren sucht sie einen reichen Mann für ihre Tochter Felizitas, und diesen Mann sieht sie nun in Heinz. Ihr Plan scheint auch aufzugehen: Heinz verliebt sich in Felizitas. Als er mit ihr vor den Altar tritt, ahnt er nicht, wie bald sein Glück zerbrechen wird …

 

Eine ungeliebte Frau

Nach dem Tod ihrer Eltern nimmt Rolf Matern, erfolgreicher und wohlhabender Architekt, die kleine Ria in seinem Haus auf. Niemand versteht, weshalb der Geheime Baurat die bezaubernde Tochter seines Jugendfreundes so innig in sein Herz geschlossen hat – am wenigsten seine Frau Malwine. Ria allein kennt das dunkle Geheimnis ihres Wohltäters.

 

Es gibt ein Glück

Rosemarie von Waldeck, Vollwaise, ist trotz ihres Reichtums ein armes Mädchen. Wie ihr die Tante, bei der sie lebt, täglich klarmacht, kann ein vererbtes Lungenleiden bei Überanstrengung jederzeit bei ihr ausbrechen. So muß Rosemarie auf vieles verzichten, was junge Menschen erfreut, bis Henner von Teklenburg in ihr Leben tritt. Ihm kommen Zweifel an der Uneigennützigkeit der Tante, und Rosemarie erfährt, daß Liebe Wunder vollbringen kann.

 

Es irrt der Mensch

(Erstauflage 1910, Memmingers Buchdruckerei. Neuauflagen: 1916, 1917. 1920 Friedrich Rothbarth Leipzig. 1949 Eden-Verlag.)

Noch vor kurzem hing der Himmel für Renate voller Geigen. Sie besaß einen reichen Vater und war glücklich verheiratet. Doch plötzlich ändert sich für die junge Frau alles: Der Vater macht bankrott, und der Ehemann verläßt sie. Arm, einsam und bitter enttäuscht steht Renate dem Leben gegenüber, bis sie eines Tages dem stattlichen Rolf von Tornau begegnet ...

 

Es war keine Untreue

(Erstauflage 1907, erschienen unter dem Namen "Untreu", Bibliothek zeitgenössischer Erzähler, Bd. 21.Neuauflage: 1912, Weichert Verlag, Berlin. 1953 Triga-Verlag unter dem Titel "Es war keine Untreue".)

Ruth Waldeck hatte im Grunde genommen eine glückliche Jugend, obwohl ihr das Schicksal schon in jungen Jahren die Mutter nahm. Der Vater aber hatte ihr diesen Verlust mit viel Liebe zu ersetzen versucht. Doch eines Tages teilt Konsul Waldeck seiner einzigen, innig geliebten Tochter mit, dass er sich in aller Stille mit einer jungen Sängerin vermählt hat. Schon allein der Gedanke, dass Ruth nun zu einer fremden Frau Mutter sagen soll, erfüllt das Mädchen mit Entsetzen. Zu Ruths Enttäuschung gesellt sich tiefe Sorge, als sie dann die Stiefmutter kennenlernt. Und diese Sorge scheint berechtigt, denn schon bald wendet sich die schöne, gefallsüchtige Frau anderen Männern zu …

 

Feenhände

Karl Wernher, ein reicher Fabrikant, hat seine Pflegetochter Felizitas zur Alleinerbin bestimmt. Sehr zum Verdruß seiner Verwandten, die alles tun, um die ungeliebte Erbschleicherin auszuschalten. Nur Richard Wernher, der Felizitas großen Dank schuldet, macht eine Ausnahme. Doch auch er kann nicht verhindern, daß schon bald großes Unglück über sie hereinbricht.

 

Frau Bettina und ihre Söhne

Nach dem Tod ihres Mannes führt Bettina Falkner das Familienunternehmen weiter. Kühl und energisch, wie sie den Betrieb leitet, erzieht sie auch ihre beiden Söhne Hans und Norbert. Über deren Köpfe hinweg vereinbart sie mit ihrem Nachbarn, einem Sägewerksbesitzer, daß ihre Söhne dessen Töchter heiraten sollen. Doch die Sehnsucht der jungen Leute geht bereits andere Wege ...

 

Frau Maja Glück

Mit wachsender Sorge beobachtet Renate Werner, wie sich ihr Pflegesohn Sven immer mehr in den Netzen der koketten Susanne Römer verfängt. Sie kann einfach nicht glauben, dass Sven an der Seite der gefühlskalten und selbstgefälligen Frau glücklich wird.

So stellt die alte Dame Susanne eines Tages auf die Probe: Sie teilt ihr mit, dass Sven gar nicht der reiche Erbe ist, für den Susanne ihn bisher gehalten hat.

Noch am selben Tag verlobt sich Susanne Römer mit einem reichen Bankier. Es dauert nicht lange, da erfährt Sven das Unfassbare: Susanne ist die Braut eines anderen. Enttäuscht, verbittert und gedemütigt bewirbt er sich um Susannes jüngere Schwester Maja...

 

Fräulein Chef

Liegt vor, wird noch eingepflegt.

 

Fräulein Domina

Liegt vor, wird noch eingepflegt.

 

Fräulein Sonnenschein

Liegt vor, wird noch eingepflegt.

 

Friede Sörrensen

Die leichtlebige Lizzi hat ihre ernste Stiefschwester Friede nie gemocht. Deshalb macht sie sich auch nicht die geringsten Vorwürfe, als sie Friede den Verlobten ausspannt und Fritz von Steinbach selbst heiratet. Friede hingegen leidet unsäglich unter dem Treuebruch des Geliebten, besonders, als sie erfährt, dass Fritz in seiner Ehe sehr unglücklich ist. Während Friede Trost in der Arbeit findet und es dabei zu großem Wohlstand bringt, leben Fritz und seine Familie in den drückendsten Verhältnissen. Die Lage spitzt sich zu, als er nach einem Unfall auch noch den Dienst als Offizier quittieren muss. Als Fritz sich schließlich dazu aufrafft, seine ehemalige Braut um Hilfe zu bitten, leitet er damit Ereignisse ein, die das Leben Friede Sörrensens entscheidend ändern sollen…

 

Gerlinde ist unschuldig

Liegt vor, wird noch eingepflegt.

 

Gib mich frei

(Erschienen 1912, Ensslins Markbände, Bd. 4, Neuauflagen 1913, 1916, 1925, 1926, 1950 beim Eden-Verlagen)

Als reiche Erbin, sehr arm an Liebe von ihrer mürrischen Tante erzogen, hat Lisa nie gelernt, ihren eigenen Willen durchzusetzen. Befangen, weltfremd und schüchtern begibt sich Lisa voll kindlicher Freude, jemanden lieben zu dürfen und geliebt zu werden, in eine Ehe mit dem unschuldig verarmten Ronald. Direkt nach der Trauung wird die Braut jedoch aus ihrem Traum gerissen, als sie mit anhören muss, dass Ronald nicht sie, sondern nur ihr Geld liebt. Seelisch am Ende ihrer Kraft flieht Lisa zu ihrer guten Tante Anna, die sie für einige Monate aufnimmt und unter deren liebevoller Anleitung sie reifer und selbstbewusster wird. Mit Nachdruck weigert sich Lisa, ihrem Ehemann jemals wieder unter die Augen zu treten. Zu groß empfindet sie die Demütigung, einem Mann ihre Liebe aufgedrängt zu haben, der sie nur als lästig empfindet. Während der Zeit der Trennung reift Ronalds Charakter und er erkennt, wie falsch er geurteilt hat und dass er sich in seiner Ablehnung nur von Äußerlichkeiten leiten ließ. Ein starkes Vermissen seiner unscheinbaren Braut löst die Last, sich wegen des Geldes verheiraten zu müssen, ab.

Am Ende steht die Frage, wie und ob es weitergehen soll mit den Eheleuten, die aus Verletztheit und Scham vor sich selbst nicht zu einander finden können. Da zieht ein großer Sturm auf und beide geraten in Lebensgefahr.

 

Glückshunger

Nach dem Tod ihrer Mutter sucht die bildhübsche Regina Volkmar Zuflucht bei ihrem ihr bisher unbekannten Großvater, dem Justizrat Schröter. Der alte Herr nimmt sie voller Güte auf. Nicht so seine Tochter, Reginas Tante. Luise Schröter hasste schon ihre Schwester. Nun überträgt sie diese Gefühle auf Regina. Als dann auch noch der Mann, den Luise heiß und innig liebt, sich mit glühender Leidenschaft ihrer Nichte zuwendet, sinnt die hartherzige Frau darauf, wie sie Regina vernichten kann …

 

Griseldis

Seit dem Tod seiner Gattin steht Graf Harro von Treuenfels unter dem schrecklichen Verdacht, die tyrannische Gräfin vergiftet zu haben. Nur Griseldis, die junge Erzieherin seiner Tochter, ist fest von seiner Unschuld überzeugt. Sie setzt alles daran, den Mord aufzuklären, und gerät bei ihren Nachforschungen im Schloß in Gefahr...

 

Hab kein Herz auf dieser Welt

(Erstauflage 1914 unter dem Titel "Die Bettelprinzess", Deutsches Druck- und Verlagshaus, Berlin, 345 Seiten in der Reihe "Mädchenbücher". Neuauflagen: 1919, 1921-1923 Guido Hackebeil-Mädchenbücher Nr. 1, 1929 bei Ensslin & Laiblin in Reutlingen unter dem Titel "Hab kein Herz auf dieser Welt", 1949 Eden-Verlag.)

Ohne Liebe und Geborgenheit wächst Liselotte nach dem allzu frühen Tod der Eltern auf Schloß Bodenhausen auf. Verächtlich wird sie von allen „Bettelprinzeß“ genannt. Als sich an ihrem 18.Geburtstag das Geheimnis ihrer Herkunft enthüllt, wird aus der armen ‚Bettelprinzeß‘ plötzlich eine reiche Gräfin. Über dem unerhofften Glück liegt jedoch schon ein neuer Schatten, denn Liselotte liebt insgeheim einen Mann, den nur sie vor dem drohenden Ruin bewahren kann. Aber wird er seinen Stolz bezwingen?

 

Hans Ritter und seine Frau

Kurz nachdem sie ihren Vater verloren hat, wird Felicitas Wendland auch von ihrem Verlobten Harry Forst verlassen. Da macht ihr Hans Ritter, der die junge Frau seit langem heimlich verehrt, einen Heiratsantrag. Felicitas willigt ein. Als Harry erkennt, daß er für immer verspielt hat, lodert die Flamme der Eifersucht in ihm auf.

 

Harald Landry, der Filmstar

Seit die schöne und wohlsituierte Rose Marba über Nacht zur mittellosen Waise geworden ist, hat sie sich in ein ängstliches und gehemmtes Wesen verwandelt. Sie versucht zwar, sich mit gelegentlichen Filmarbeiten über Wasser zu halten, doch ihre Kamerascheu macht ihr dabei schwer zu schaffen. Da begegnet sie eines Tages dem von den Frauen vergötterten Filmidol Harald Landry. Auch Roses Herz fliegt ihm spontan zu. Doch der blendend aussehende Don Juan der Leinwand hat mit der Liebe abgeschlossen, seit er von einer Frau betrogen und in ein dunkles Geheimnis verstrickt wurde. Gelingt es der unerfahrenen Rose, mit ihrer Liebe den Panzer aufzubrechen, hinter dem sich der wahre Harald Landry verbirgt?

 

Heidelerche

Der Notar beugte sich über den leeren Safe. Knisternde Spannung lag über dem Gemach. »Ich weiß genau, daß ein Testament vorhanden war. Der Verstorbene hat es mir selbst gesagt«, erklärte Direktor Gunnar Lundström, der legitime Erbe. Die adligen Damen konnten ein höhnisches Lachen nur mit Mühe verbergen. ».Ja - wo ist es dann, lieber Herr Direktor? Wenn kein Testament vorhanden ist, treten doch wohl die gesetzlichen Erben unseres Onkels in ihre Rechte ein... « So beginnt das falsche Spiel der betrügerischen Erben.

 

Heide Rodenaus Kampf ums Glück

Liegt vor, wird noch eingepflegt.

 

Heiligtum des Herzens

Liegt vor, wird noch eingepflegt.

 

Helen Jungs Liebe

Helen Jung liebt ihren Vater, der als Einwanderer in Amerika sein Glück gemacht hat, über alles. Trotzdem kommt sie nun allein nach Europa, um eine Reise durch den ihr so fremden Kontinent zu machen. Ihre Begleiterin ist die attraktive Mrs. Lee, die es sich in den Kopf gesetzt hat, Helens Vater zu heiraten. Helen schätzt Mrs. Lee nicht besonders. Sie ist davon überzeugt, dass ihre Begleiterin eine kalte, berechnende Person ist, die ihren geliebten Vater nur unglücklich machen würde. Wie böse Mrs. Lee aber in Wirklichkeit ist, das erfährt Helen erst während der gemeinsamen Reise, als Dr. Ralph Normann sich zu ihnen gesellt …

 

Hexengold

(Erstauflage 1914 bei Freidrich Rothbarth in Leipzig, 276 Seiten. Neuauflage 1958 Titania Verlag.)

Seit dem tragischen Tod seines Sohnes lebt Graf Rudolf einsam und verbittert auf Schloß Ravenau. Nicht einmal die Enkelin Jutta, die Erbin seines großen Besitzes, darf ihm vor Augen treten. Zu groß ist die Angst, daß sie der Frau ähnlich sieht, die Schuld am Tod seines Sohnes ist. Aus diesem Grund weilt Komteß Jutta seit Jahren in einem Genfer Pensionat. Doch nun, nachdem ihre Erziehung abgeschlossen ist, hat Graf Rudolf keine andere Wahl, als das junge Mädchen nach Ravenau heimzuholen.

 

Hilfe für Mona

Mona, die reiche Erbin der Falkner-Werke, ist todunglücklich, als ihr Jugendfreund Richard Römer sich mit der verführerischen Gloria verlobt. So heiratet sie den Lebemann Hubert Meining, der es nur auf ihr Geld abgesehen hat. Doch schon bald muß Meining erkennen, daß er nicht beliebig über das Vermögen seiner Frau verfügen kann. Aus maßloser Enttäuschung schmiedet er einen verbrecherischen Plan, der Mona in höchste Gefahr bringt ...

 

Ich darf dich nicht lieben

Vor dem Portal hatte die Dienerschaft Aufstellung genommen, um die neue Herrin des Schlosses willkommen zu heißen. Lächelnd dankte die junge Gräfin für die Begrüßung. Doch in ihrem Herzen sah es anders aus.

 

Ich hab' dich lieb

Liegt vor, wird noch eingepflegt.

 

Ich heirate Bertie

Wieder einmal steht den Wendhausens ein Familientag bevor. Anlass hierfür ist die Rückkehr Valentin Wendhausens, der lange Jahre als verschollen galt. Alle Familienmitglieder sind überzeugt, dass er als armer Mann heimgekehrt ist. Und Valentin tut auch nichts, um seine Verwandten über seine wahren finanziellen Verhältnisse aufzuklären. So begegnen ihm die meisten Familienmitglieder abweisend, in der Furcht, er könnte sie um Unterstützung bitten. Die einzige Ausnahme ist die junge Bertie Reinwald, die zusammen mit ihrer Mutter beschlossen hat, dem ‚armen‘ Vetter Obdach zu gewähren. Valentin ist tief gerührt, und er beschließt, die beiden Frauen schon bald märchenhaft zu belohnen…

 

Ich glaube an dich

Liegt vor, wird noch eingepflegt.

 

Ich hab' so viel um dich geweint

"Sei gut und großherzig, Gonda, und gib mir meine Freiheit wieder!" Mit diesen Worten bittet Bernd Ralfner seine Frau eines Tages um Scheidung. Für Gonda klingen sie wie ein Todesurteil. Mit versteinertem Gesicht sitzt sie da, während sich ihr Inneres in einem wilden Aufruhr befindet. Denn Zurückhaltung und Verschlossenheit ist nun einmal Gondas Naturell. Bernd aber hält ihre Reaktion für Kälte und Gleichgültigkeit. Die abgrundtiefe Verzweiflung, die aus ihren Augen spricht, bemerkt er nicht ...

 

Ich kann's dir nimmer sagen

Ja, Werner Sassenheim, ich liebe Sie mit der ganzen Kraft meiner Seele. Nie werde ich einen anderen lieben. Doch angehören darf ich Ihnen nicht! Ein entsetzliches Geheimnis lastet auf der bezaubernden Garda von Rahneck, die so zu dem reichen Deutschamerikaner Werner Sassenheim spricht.

Was ist es, das sie vor den Menschen in die Einsamkeit fliehen läßt und jede Fröhlichkeit aus ihrem Herzen verbannt? Warum liegt über dem frühen Tod ihrer Eltern ein undurchdringlicher Schleier? Garda von Rahneck kämpft gegen ein übermächtiges Schicksal an...

 

Ich lasse dich nicht!

(Erstauflage 1912, Neuauflagen 1929 in der Reihe"Die Girlande" im Rothbarth Verlag Leipzig, 1954 im Titania-Verlag, Stuttgart)

Die Liebe zwischen dem russischen Fürstensohn und dem bürgerlichen Mädchen ist hoffnungslos vom ersten Augenblick an Elisa und Alexander wissen das und kämpfen in fast übermenschlicher Selbstverleugnung gegen das Gefühl an, das sie unwiderstehlich zueinander zieht Doch das Schicksal macht es den jungen Menschen nicht leicht, und erst nach schweren Prüfungen ist es ihnen vergönnt, sich ein neues Leben aufzubauen. Freilich ist es ein Leben, über dem tiefe Schatten von Schuld und Trauer liegen.

 

Ich lieb in dir die ganze Welt

Annedore von Rottberg hat drei Jahre in einem Schweizer Pensionat verbracht. Nun soll sie, da sie Waise ist, bis zu ihrer Volljährigkeit im Schloss ihres Vormunds, des Grafen Rüdiger Lindeck, leben. Doch als sie auf dem herrlichen Besitz ankommt, wird sie nicht von Graf Rüdiger empfangen, sondern von seinen Stiefgeschwister Lothar und Lilly. Sie kommen Annedore zunächst mit großer Herzlichkeit entgegen - und die unerfahrene junge Waise ahnt nicht, dass das Lächeln der beiden in Wahrheit falsch ist …

 

Ich liebe einen anderen

Als der reiche Franz Hagen seine Tochter Melanie bittet, den Erben seines Geschäftspartners zu ehelichen, bricht für das junge, bildhübsche Mädchen eine Welt zusammen. Es ist ihr unmöglich, einen Mann zu heiraten, den sie nicht liebt, nie lieben wird – weil ihr Herz eben schon längst einem anderen gehört, von dem sie aber nicht weiß, wer er ist und wo er lebt. Verzweifelt wehrt sich Melanie gegen die geplante Verbindung – doch umsonst. Ihr strenger Vater beharrt auf seinem Willen. Und so steht sie eines Tages vor dem Mann, den sie mehr zu hassen glaubt als alles auf der Welt …

 

Ich muss dich lieben immerdar

(Die im Bastei Verlag erschienenen Heftrome nahmen teilweise eine Teilung der eigentlichen Ursprungswerke von Hedwig Courths-Mahler vor. "Ich muss dich lieben immerdar" erschien als Heft Nr. 179 und ist somit die Fortsetzung des ersten Teils der Geschichte "Das Erbe der Rodenberg" (Heft Nr. 178). Erstauflage von "Das Erbe der Rodenberg" bei Friedrich Rothbarth in Leipzig 1932, 461 Seiten.)

Mit Zähigkeit und Fleiß hat Georg Rodenberg das Werk aufgebaut, das seinen Namen trägt. Aber jetzt im Alter fragt er nach dem Sinn des Ganzen, denn sein Sohn und Nachfolger mußte vor vielen Jahren wegen eines Streites, bei dem ein Mensch ums Leben kam, aus der Heimat flüchten. Das Schiff, auf dem er sich befand, ging unter. Obwohl inzwischen über ein Jahrzehnt vergangen ist, setzt Georg den Verschollenen als Erben in sein Testament ein, für den Fall, daß es binnen 20 Jahren nach dem Schiffsunglück zurückkehrt. Andernfalls soll der verwaiste Enkel Hans Dornau das Erbe antreten. Mit Grauen vernimmt Hans, daß sein kaltblütiger Onkel Arthur Mertens sein Vormund ist.

 

Ich weiß, was du mir bist

Weil er völlig verarmt ist, nimmt Helmut Freiherr von Waldeck bei dem Fabrikanten Römhild, der eine Weltreise plant, die Stelle eines Dieners und Reisebegleiters an. Kurz vor dem Aufbruch begegnet er jedoch der anmutigen Regina Darland, die er vor einem schrecklichen Unfall bewahrt. Seitdem geht ihm das schöne Mädchen nicht mehr aus dem Sinn. Aber eine dunkle, unheimliche Beziehung zwischen seinem Dienstherrn und der Familie Darland läßt ihn kaum hoffen, Reginas Herz gewinnen zu können. Wird der sensible Helmut von Waldeck resignieren oder besitzt er die Kraft und Mut, alle Hindernisse aus dem Weg zu räumen?

 

Ich werde deine Frau

(Erstauflage 1910 unter dem Titel "Der Sohn des Tagelöhners", Erzählung aus dem Leben von Relham, R. H. Dietrich, Dresden. 1. Band von Dietrichs Bibliothek für die reifere Jugend und deren Freunde. Neuauflage: 1955 Triga Verlag unter dem Titel "Ich werde deine Frau".)

Einzige Buchveröffentlichung unter dem Pseudonym "Relham". Sonst veröffentliche Hedwig Courths-Mahler unter "Relham" ausschließlich Novellen in der Berliner Wochenzeitung "Welt am Montag", Jahrgang 1912, u. a. mit Titeln wie: "Kindliche Frau", "Mausi und Moppi", "Der Mörder", "Galantes Abendteuer" usw.

Der Gutsherr von Bredow ist sehr unglücklich, dass er nur eine Tochter hat. Tag und Nacht sinnt er darüber nach, wen er zu seinem Erben bestimmen könnte. Dann aber fasst er einen Entschluss. Er holt seinen Neffen Fredy nach Gut Bredow. Fredy soll später einmal der Gatte seiner Tochter Ria und damit sein Nachfolger werden. Doch der Gutsherr hat die Rechnung ohne Ria gemacht. Sie mag Fredy nicht. Außerdem gehört ihr Herz schon längst einem anderen – und zwar dem armen, elternlosen Fritz Hartmann, dem sie schon als Kind ein folgenschweres Versprechen gegeben hat …

 

Ich will

(Erstauflage 1915 mit dem Titel "Ich will" bei Friedrich Rothbarth in Leipzig, 203 Seiten. Neuauflage 1951 im Triga-Verlag unter dem Titel "Das Glück steht am Wege".)

Renate, Tochter des sehr reichen, gesellschaftlich aber verachteten Hochstetten, lebt ein Leben voller Glanz und Bewunderung. Nach außen die verwöhnte reiche Erbin, der es an nichts fehlt, hegt sie innerlich einen großen Groll gegen die aristokratische Arroganz der Nachbarschaft. Verarmte Grafen aus diesen Reihen versuchen sich ihr gegenüber als Heiratskandidaten unentbehrlich zu machen und auch deren strebsame Mütter bemühen sich um ihre Nähe. Doch Renate wehrt jede Annährerung mit Spott und Kratzbürstigkeit ab. Zuwider sind ihr all die Gierigen, die zwar mit dem hart verdienten Geld ihres Vaters liebäugeln, sich aber über ihn und seine ungeschliffenen Manieren als „Emporkömmling“ lustig machen.

Heraus sticht einzig Baron Letzingen, Sohn eines alten Freundes des reichen Hochstetten. Renate gegenüber unnahbar und kühl nähert er sich ihr und zieht sie nach und nach mit seinem festen Willen und seiner faszinierenden Persönlichkeiten in den Bann. Renate ficht einen langen Kampf gegen sich selbst und gegen die harte Schale, die ihr die Abscheu vor den zahllosen Mitgiftjäger eingebracht hat. Es scheint für sie ausgeschlossen, dass Baron Letzingen sie liebt, als er sie schließlich bittet, seine Frau zu werden. Was bewegt den Unnahbaren dazu, sich ihr in seiner bezwingenden Art dennoch zu nähern?

 

Ihr Geheimnis

Helma von Pressen hat einen um Jahre älteren Mann geheiratet, nachdem sie von ihrem Verlobten, dessen Kind sie erwartete, verlassen worden war. Der reiche Großgrundbesitzer Udo von Pressen hält Horst für seinen eigenen Sohn und liebt den Erben seines Vermögens abgöttisch. Je stärker sich Helma von Pressen zu ihrem Mann hingezogen fühlt, um so mehr quält sie ihre Schuld. Ihr Sohn ist inzwischen 22 Jahre alt geworden, als für seine Mutter plötzlich alles verloren scheint: Horsts leiblicher Vater steht als Erpresser vor ihr.

 

Ihr Reisemarschall

Ceda Nordau ist mit ihrer Mutter von Mexiko nach Deutschland gekommen, um die Heimat ihres verstorbenen Vaters kennenzulernen. In Berlin verpflichten sie Heinz Römer als Reiseleiter für eine Europatour. Danach kehrt der Deutsche mit den beiden Damen nach Mexiko zurück, um auf dem Nordauschen Besitz eine Stelle anzutreten. Er hat sich in Ceda verliebt, aber seine Armut hindert ihn daran, der reichen Erbin eine Liebe zu gestehen ...

 

Im Buchengrund

Was die junge Jutta Falkner mit ihren Zeichnungen verdient, reicht kaum zum Leben; deshalb ist sie sehr erleichtert, als sie von einer begüterten Dame einen größeren Auftrag erhält. Im Haus ihrer Gönnerin lernt sie einen Schriftsteller kennen. Beide empfinden tiefe Sympathie füreinander. Der junge Mann ahnt nicht, daß Jutta eine nahe Verwandte jener Frau ist, die ihn einst aus der Heimat vertrieb ...

 

Im fremden Land

Innige geschwisterliche Liebe verbindet Traude Karsten mit ihrem Stiefbruder Heinz Ruthland. Beide sind herzensgute Menschen, denen die frostige, engstirnige Atmosphäre des Vaterhauses nichts anhaben konnte. Nach dem Tod der Eltern kommt Traude in die Obhut ständig nörgelnder Verwandter, während Heinz nach Amerika auswandert, um dort sein Glück zu versuchen. Als er sich bei den Sternberg-Werken als Testfahrer bewirbt, ahnt er nicht, welch schicksalhafte Bedeutung dieser Name Sternberg für ihn und die geliebte Stiefschwester gewinnen wird.

 

Im Waldhof

(Erzählung, Erstauflage 1909, Jos. Kürschners Bücherschatz, Nr. 677. Neuauflagen: 1912 Weichert Verlag, Berlin, Nr. 112/113 mit dem Zusatz im Untertitel "Erzählung aus Dorf und Stadt". 1931 Jos. Kürschnners Bücherschatz, Nr. 1166/ 1167. 1949 Eden-Verlag.)

Auf dem Sterbebett nimmt Albert Hendrichsen seinem Bruder Klaus das Versprechen ab, sich um den Waldhof und um die kleine Anne-Dore, Alberts Tochter, zu kümmern. das Kind ist ein unbesonnener Wildfang mit einem guten weichen Herzen, und im Laufe der Jahre wächst Anne-Dore unter der Obhut ihres Onkels zu einem schönen jungen Mädchen heran. Es ist ein friedliches Leben, das Klaus mit seiner Nichte führt, bis eines Tages ein junger Maler auf den Waldhof kommt. Anne-Dore versteht sich sehr gut mit ihm, und auch Klaus findet ihn sympathisch. Aber ihn schmerzt der Gedanke, Anne-Dore an den Maler zu verlieren. Denn er selbst liebt sie. Und Anne-Dore? Noch ist ihr Herz nicht erwacht; noch weiß sie nicht, was es ist, das sie so beunruhigt …

 

Jolandes Heirat

Seit dem Tod der Eltern lebt Jolande Warren bei ihren Verwandten. Um sie möglichst rasch zu verheiraten, verbreitet ihre Tante das Gerücht, ihre Nichte sei reich. Der eifrigste Bewerber, der sich daraufhin einstellt, ist der Spanier Alfonso de Almadeia. Um sich den vermeintlichen „Goldfisch“ zu sichern, will er Jolande bei einem Fest in eine Situation bringen, die sie zwingt, seine Frau zu werden.

 

Juttas Befreiung

„Gifthexe!“ Wie Peitschenhiebe treffen die Schmährufe die junge, schwarzgekleidete Gutsbesitzerin Jutta von Tübingen. Immer, wenn die Kinder des nahen Dorfes ihr begegnen, fliehen sie angstvoll vor der blonden Schönheit, die jedermann in der Umgebung für die Mörderin ihres Mannes hält. Wie so oft, verbirgt Jutta das tränenüberströmte Gesicht in den Händen, nichts ahnend, daß sie von einem Mann beobachtet wird. Frank Rüdiger aber kann und will nicht glauben, das Gesicht einer Mörderin gesehen zu haben. Beginnt hier etwas eine Schicksalswende, an die Jutta von Tübingen nicht mehr geglaubt hat?

 

Judys Schwur

(Erstausgabe 1932 in Ensslins neue Romane, Bd. 65, 352 Seiten. Neuauflage 1958 Widukind-Verlag.)

 

Käthes Ehe

(Erstauflage 1914 Ensslins Markbände, Bd. 36. Neuauflagen: 1916-1919, 1924, 1927, 1949 Eden-Verlag.)

Käthe, ein liebenswertes, anmutiges Geschöpf, wächst in der bedrückenden Enge einer Kleinstadt auf. Um ihren Drang nach Freiheit und Selbstentfaltung zu stillen, will sie Schauspielerin werden. So lernt sie den leichtfertigen und umschwärmten Heldendarsteller Wigand kennen, der sich auf den ersten Blick in das schöne Mädchen verliebt. Er heiratet Käthe, ohne seinen gewohnten Lebensstil zu ändern, zu spät erkennt Käthe den Irrtum.

 

König Ludwig und sein Schützling

(Erzählung von 1911. Erinnerungsblätter zur 25. Wiederkehr des Todestages König Ludwigs II. von Bayern. Von Hedwig Brandt. 228 Seiten mit drei Einschaltbildern und einem Farbdruck. R. H. Dietrich. 15. Band von Dietrichs Bibliothek für die reifere Jugend und deren Freunde.)

 

Lena Warnstetten

Lena Warnstetten ist die Ehe mit dem reichen Gutsbesitzer Borkenhagen nur eingegangen, um ihre Mutter vor der Schande zu bewahren, denn ihr Vater hat die Familie durch seinen ausschweifenden lebenswandel in größte Not gebracht. Und so tritt sie vor den Traualtar, obwohl sie Heinz Romitten liebt. Doch kaum ist die Ehe vollzogen, muss Lena erfahren, dass ihr Opfer umsonst war: Ihre kränkliche Mutter ist aus Gram über das Leid ihrer Tochter eines jähen Todes gestorben. Außer sich vor Verzweiflung läuft Lena zu einem nahen See, um sich das Leben zu nehmen.

 

Liane Reinhold

Liegt vor, wird noch eingepflegt.

 

Licht und Schatten

 

 

Liebe ist der Liebe Preis

(Erstauflage 1930 bei Friedrich Rothbarth in Leipzig, 365 Seiten.)

Als verlassenes Kind wächst Henny im Haus ihres Onkels und dessen Familie als ungeliebstes Aschenputtel auf. Um dort nicht nur das Gnadenbrot zu essen, hat sie immer mehr die Organsitation des großen Haushaltes übernommen und sich so mit den Jahren zu einer unentbehrlichen Stütze für den Gutsbetrieb entwickelt. Trotz ihrer unermüdlichen Energie und Tatkraft erntet sie niemals Dank, sondern muss unter den Gehässigkeiten und Vorwürfen von Tante und Cousine leiden. Schließlich ergreift sie die einzige Möglichkeit, die sich ihr bietet, dem Märtyrertum zu entfliehen und willigt ein, heimlich die Frau des Gutsverwalters zu werden, obwohl sie ihn nicht liebt. Mit ihm will sie nach Amerika fliehen und ein neues, freies Leben beginnen. Jäh werden ihre Pläne jedoch zerstört, als gleich zu Beginn der Flucht, nur wenige Meter hinter dem Gutshof ein Unfall passiert und die Braut, unberührt und ungeküsst, zur Witwe macht. Es bleibt ihr nichts anderes übrig, als wieder ihre bisherge Stellung als geduldete Hausgenossin einzunehmen.

Als auf einem Gutshof in der Nachbarschaft ein neuer, junger und reicher Hausherr einzieht, wittern Tante und Counsine eine reiche Partie, denn um das eigene Gut steht es schon seit Jahren schlecht, es droht unter den Hammer zu kommen. Der neue Besitzer von Herrenberg kann jedoch mit der gezierten, aufdringlichen Art von Counsine und Tante nicht viel anfangen. Großes Interessesse zeigt er dagegen an der schüchternen Henny. Sollte auf sie doch noch das große Glück warten?

 

Liselottes Heirat

(Erzählung von 1911 unter dem Namen "Das Gänsemädchen von Dohrma" von Hedwig Brandt, Neuauflage 1917. 236 Seiten mit einem Buntdruck und drei Textbildern.. R. H. Dietrich. 17. Band von Dietrichs Bibliothek für die reifere Jugend und deren Freunde. Neuauflage 1953, Widukind-Verlag, Balve/ Westfalen unter dem Namen "Liselottes Heirat", 131 Seiten, Memmingers Buchdruckerei. )

Nachdem das elterliche Gut unter den Hammer gekommen ist, muß Wolf von Gernrode in fremden Diensten sein Dasein fristen. In Gestalt der schönen, verarmten Sibylle von Niederhoff scheint das Glück zu ihm zurückzukehren. Doch die skrupellose, geldgierige Frau fügt ihm tiefen Schmerz zu. Um so dankbarer ist Wolf dem Schicksal, als es ihm die junge Liselotte von Schönburg-Buchenau zuführt. Doch wird die rachsüchtige Sibylle zulassen, daß Wolf ihr für immer verloren ist?

 

Lissa geht ins Glück

Lange Zeit hat sich Lissa Bernd mühsam durchs Leben schlagen müssen. Dann aber kommt endlich einmal ein Glückstag für sie: Sie erhält einen großen Auftrag, der ihr viel Geld einbringt, und sie lernt Rudolf Sehring kennen. Rudolf ist von Amerika nach Deutschland gekommen, um einen Diebstahl, den man seinem Vater zur Last legte, aufzuklären. Bereitwillig hilft ihm Lissa bei der Suche nach dem Täter. Sie ahnt nicht, welche Überraschungen ihr bevorstehen.

 

Magdalenas Opfer

Vor einer drohenden Internierung fliehen Hans Raveneck und Norbert Greinsberg, zwei junge Deutsche, in die Wildnis des Himalaja. Dort bricht Raveneck erschöpft zusammen. Greinsberg schleppt sich allein weiter und entkommt mit den Papieren des Gefährten nach Südamerika. Inzwischen ist Ravenecks reicher Onkel gestorben. Er hat seinen Neffen zum Erben bestimmt, unter der Bedingung, daß Hans die reizende Magdalena von Schlettau heiratet. Greinsberg sieht das Zeitungsinserat, in dem Raveneck zur Rückkehr aufgefordert wird, und beschließt, sofort zu handeln.

 

Marlens Geheimnis

Liegt vor, wird noch eingepflegt.

 

Mein liebes Mädel

Als Assistentin von Professor Marx führt Richarda Traßberg ein bescheidenes Leben. Es grenzt deshalb fast an ein Wunder, als sie durch das Testament des Mannes, der einst ihre Mutter liebte, zur alleinigen Erbin des Gutes Herrenfelde bestimmt wird. Allerdings enthält das Testament eine Bedingung: Richarda muss sich innerhlab eines Jahres verheiraten.

 

Mit dir bis in den Tod

Als armer Junge ist Henning Stolberg einst nach Amerika ausgewandert, doch nun kehrt er als reicher Mann in seine Heimat zurück. Niemand erkennt ihn, auch Baron von Erlach nicht, dessen Gut zur Versteigerung ansteht. Henning will es aus alter Anhänglichkeit erwerben. Als er sich auf den Weg zur Versteigerung begibt, ahnt er nicht, daß noch am selben Tag ein junges Mädchen das Portal von Erlachhausen durchschreiten wird, das ihm zum Schicksal werden soll.

 

Mut zum Glück

Ria Steinberg ist in völliger Einsamkeit bei ihrem verbitterten Vater herangewachsen, der es nie überwinden konnte, dass seine Frau ihn verließ. Als er stirbt, ist Ria zwar eine reiche Erbin, aber sie steht dem Leben völlig hilflos gegenüber. Als linkisches, schlecht gekleidetes Mädchen kommt sie in das Haus ihres Vormunds Heinrich Feldner. Sein Sohn Horst erobert ihr Herz im Sturm. Als er sie bittet, seine Frau zu werden, willigt Ria überglücklich ein. Sie ahnt nicht, dass Horst sie nur heiraten will, um die väterliche Firma vor dem Ruin zu retten. Aber was noch viel schlimmer ist: Horst quält der Gedanke, ein so hässliches, unbedeutendes Geschöpf als seine Gattin heimzuführen …

 

Nach dunklen Schatten das Glück

Auf dem Bahnsteig der Jungfraubahn in Lauterbrunnen standen die beiden Schwestern Freda und Blandine Nordmann und warteten auf die Abfahrt des Zuges, der sie nach Wengen hinaufbringen sollte, wo sie im Palace-Hotel für einige Wochen wohnen würden. Sie wollten sich dort oben in der reinen Bergluft erfrischen und erholen. Nach langer, sorgenvoller Zeit konnten sie sich einmal wieder einen Sommeraufenthalt in den Bergen gönnen.

 

Nun ist alles anders geworden

Georg Romberg ist vor vielen Jahren nach Asutralien ausgewandert. Er hat dort die Tochter eines Missionars geheiratet, die aber kurz nach der Geburt ihres Kindes starb. Seither lebt Romberg, der es zu großem Reichtum gebracht hat, mit seiner Tochter Gilda in Sydney. Aber es zieht ihn mit Macht in die heimat zurück. Er beschließt, zunächst allein nach Deutschland zu reisen und Gilda nachkommen zu lassen.

Als Vater und Tochter sich im Hafen von Sydney verabschieden, ahnen sie nicht, dass diese Reise dramatische Ereignisse auslösen wird, die Gildas Leben von Grund auf verändern.

 

Nun bist du endlich mein

Liegt vor, wird noch eingepflegt.

 

Nun ist ales anders geworden

Liegt vor, wird noch eingepflegt.

 

Nur aus Liebe, Marlies

Im Mattenheimer Herrenhaus fristet Marlies ein trostloses Dasein. Zwar gewähren Tante Bea und ihr versnobter Sohn Herbert der armen Waise Unterkunft, nutzen sie jedoch schamlos als billige Arbeitskraft aus. Als Marlies eines Tages Lutz Bergmann kennenlernt, verliebt sie sich Hals über Kopf in ihn. Doch Lutz scheint sich mehr für Lulu zu interessieren, die auch von Herbert umschwärmt wird. Lulu ist rothaarig, reich und eine Intrigantin. Plötzlich kursiert das Gerücht, Marlies' Vater sei gar nicht tot, sondern ein Krimineller und auf der Flucht verschollen. Mit aller Kraft versucht Marlies gegen diese ungeheure Lüge anzukämpfen.

 

Nur dich allein

Weil er sich vor Schulden nicht mehr retten kann, ist Hanno von Lankowitz, eleganter Offizier, bereit, Kornelia von Rheinbach, die Pflegetochter seines Onkels, zu heiraten. Doch im stillen hofft das Mädchen, allmählich seine Zuneigung zu erobern. Da wird Kornelia an ihrem Hochzeitstag Zeuge eines Gesprächs zwischen Hanno und der schönen Gräfin Korff. Von diesem Augenblick an gibt es für sie keinen Zweifel mehr, daß Hanno und die Gräfin sich lieben.

 

Nur wer die Sehnsucht kennt

Am Spieltisch eines Berliner Klubs wird Ronald Norden Zeuge, wie Horst von Winterfeld, ein verarmter Gutsbesitzer, als Falschspieler entlarvt wird. Der Ausgestoßene begibt sich daraufhin mit seiner Tochter an die Cote d'Azur, um sich dort zu bereichern. Daniela ahnt nichts von den dunklen Geschäften ihres Vaters. Sein Vorhaben scheint zu gelingen. Da begegnet Ronald Norden der bezaubernden Daniela und verliebt sich in sie. Doch als er ihren Vater kennenlernt, zerbirst die Welt des Trugs und Scheins, und zwischen den Liebenden tut sich ein tiefer Graben auf.

 

Oh Menschenherz, was ist dein Glück?

Jahrelang musste Carla nach dem frühen Tod ihrer Mutter in der Fremde leben. Doch nun bittet Fritz Rottmann seine inzwischen erwachsen gewordene Tochter heimzukehren - aber nicht aus Sehnsucht nach seinem einzigen Kind, sondern weil er Carla mit seinem Prokuristen Heinz Salfner, den er wie einen Sohn liebt und achtet, vermählen will. Die schüchterne, lebensfremde Carla willigt ohne Zögern ein, denn sie liebt Heinz und glaubt sich wiedergeliebt. Noch weiß die junge Frau nicht, dass sie nur das Pfand einer geschäftlichen Vereinbarung ist...

 

Ohne dich kein Glück

Eva-Marie von Recklingen und Joachim von Eckstädt lieben sich, wie zwei Menschen sich nur lieben können. Heimlich sind sie verlobt, aber eine Heirat kommt nicht in Frage, weil die beiden jungen Menschen mittellos sind. Seine ganze Hoffnung setzt Joachim auf einen Erbschaftsprozess. Als er ihn verliert, ist Joachim der Verzweiflung nahe, zumal noch andere Sorgen hinzukommen: Der regierende Herzog stellt Eva-Marie, die er als Hofdame engagiert hat, mit eindeutigen Absichten nach. In dieser bitteren Herzensnot erwachsen den Liebenden zwei mächtige Freunde: die Herzogin und der Bruder des Herzogs, Prinz Adalbert. Wird es ihnen gelingen, die drohenden Wolken zu bannen, die Eva-Maries und Joachims Liebe überschatten?

 

Opfer der Liebe

Um ihrem Sohn ein reiches Erbe zu sichern, versucht Bettina Gerold mit aller Macht, ihren Bruder am Heiraten zu hindern. Als ihr Vorhaben mißlingt, wird sie in ihrer Verblendung fast zur Mörderin und entgeht nur dank der Verschwiegenheit und dem Großmut ihres Bruders der gerechten Strafe. Aber wie wird sie mit ihrer Schuld leben und sie je wiedergutmachen können?

 

Prinzeß Lolo

Als Prinzeß Lolo erfährt, daß sie Prinz Joachim heiraten soll, bricht für sie eine Welt zusammen. Obwohl sie seit dem Tod des Vaters mit ihrer Stiefschwester zusammen in bescheidensten Verhältnissen lebt und eine Ehe mit dem Prinzen sie aus allen Nöten befreien würde, weigert sie sich, diesen Schritt zu tun. Gehört ihr Herz einem anderen?

 

Rätsel um Valerie

Valerie ist zutiefst erschüttert, als sie erfährt, dass sie nicht Dora Lorbachs Tochter ist, sondern das Kind einer armen Bauernfamilie. Frau Lorbach, selbst kinderlos, kaufte sie ihren Eltern ab. Umgeben von der zärtlichen Liebe ihrer vermeintlichen Mutter wuchs Valerie heran. Nun jedoch ist Frau Lorbach schwer erkrankt, und alles drängt sie dazu, ihr Testament zu machen, um Valeries Zukunft zu sichern. Aber es kommt nicht mehr dazu. Frau Lorbach stirbt, und da kein Testament vorhanden ist, erben ihre Verwandten alles, und Valerie geht leer aus. Getrieben von Einsamkeit und Sehnsucht, fährt das junge Mädchen in das kleine Dorf, in dem seine leiblichen Eltern leben. Dort aber gerät Valerie in einen Wirbel rätselhafter Ereignisse …

 

Rote Rosen

Im Mittelpunkt dieses Romans steht Josta Waldow, die reizende Tochter seiner Exzellenz des Ministers Waldow. Minister Waldow möchte Josta mit dem Gutsbesitzer Rainer Ramberg verheiraten, und Josta nimmt dessen Werbung auch glückstrahlend an. Aber schon bald fallen Schatten auf ihr Glück: Durch einen Zufall erfährt Josta, daß Rainer Ramberg nur um ihre Hand angehalten hat, um seine Liebe zu einer anderen Frau zu vergessen.

 

Sag, wo weiltest du so lange

Klaus von Weyersberg gehörte einer Südpolexpedition an, die im ewigen Eis verschollen ist. Da niemand an seinem Tod zweifelt, fällt das schöne Gut Gravenstein seinem Neffen Kurt von Weyersberg zu; nach zehn Jahren soll es endgültig in dessen Besitz übergehen. Wie durch ein Wunder überlebt der Totgeglaubte als einziger die Katastrophe. Um die Gesinnung des Neffen zu prüfen, kehrt er unter dem Namen seines toten Freundes nach Gravenstein zurück. Nur Ruth Falkner, Kurt von Weyersberg arme Nichte, erkennt den geheimnisvollen Fremden. Da sie sich zu ihm hingezogen fühlt, bangt sie fortan um sein Leben, denn sie weiß, daß Kurt in seiner Gier vor nichts zurückschreckt.

 

Sanna Rutlands Ehe

Wohlbehütet wächst Sanna als Kind eines deutschen Farmerehepaares in Südwestafrika heran. Da stirbt plötzlich die Mutter, und der Vater wird schwer verwundet, als er einem Landsmann, Werner Rutland, das Leben rettet. Um ihm die quälende Sorge um sein Kind zu nehmen, vermählt sich Werner am Sterbebett des Freundes mit der blutjungen Sanna. Es ist eine seltsame Ehe. Noch ist Sannas Herz unberührt, noch krankt Werner an einer unglücklichen Liebe zu einer anderen. Und daheim erwartet die beiden eine ränkesüchtige Tante, die alles daransetzen wird, die Ehe ihres Neffen zu zerstören.

 

Scheinehe

(Erstauflage 1905, Jos. Kürschners Bücherschatz, Nr. 472. Neuauflagen: 1912, 1953 im Triga-Verlag, Rheydt.)

Anna Maria ist die Adoptivtochter des reichen Heinrich Malten. Seit er an einer schweren Krankheit dahinsiecht, pflegt sie ihn aufopferungsvoll und vertraut ihm auch eines ihrer Herzensgeheimnisse an: Sie hat sich in Ernst Hellmut, einen Neffen von Heinrich Malten, verliebt, ohne dass dieser etwas davon ahnt.

Aus der Testamentseröffnung nach Heinrich Maltens Tod geht hervor, dass Anna Maria und Ernst Hellmut das Vermögen zu gleichen Teilen erben sollen - allerdings nur, wenn sie heiraten. Der überraschte junge Mann verspricht, ihr ein guter Freund zu sein, ohne wahre Liebe in seinem Herzen zu empfinden. Ist ihrer Ehe von vornherein kein Glück beschieden?

 

Schweig stilll, mein Herz

Die hübsche Traute Ramin lebt schon von Kindheit an auf Gut Grundhof, das sie von ihren Eltern geerbt hat. Dort verbringt sie den größten Teil des Jahres in ziemlicher Zurückgezogenheit. Doch ganz abrupt hat diese Ruhe ein Ende: In die bisher unbewohnte Villa Martens, die in der Nachbarschaft von Gut Grundhof liegt, zieht ein Amerikaner ein: John Knight. Wie im Sturm fliegt dem stattlichen Mann Trautes Herz zu. Aber schon bald werden dunkle Wolken ihr berauschendes Glücksgefühl überschatten, denn ein Geheimnis umgibt John, das Trautes Liebe schon bald auf eine harte Probe stellen wird …

 

Sei tapfer, Erika

Jahrelang hat Erika Valsen ihre kranke Mutter pflegen müssen. Deshalb war es ihr unmöglich, einen Beruf zu erlernen. Nun aber ist die Mutter gestorben, und Erika muss sich nach einer Stellung umsehen, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Eines Tages liest sie ein Inserat, in dem eine Haushaltshilfe gesucht wird. Sie bewirbt sich – und wird angenommen. Als Erika zum ersten Mal das Haus Riedinger, in dem sie in Zukunft leben und arbeiten soll, betritt, ahnt sie noch nicht, dass sie schon bald im Mittelpunkt dramatischer Ereignisse stehen wird …

 

Sein Kind

Lothar Hochberg und Traude Falkner haben eine Vernunftsehe geshclossen. Doch schon vor ihrer Hochzeitsreise löst ein Ereignis Trauer und Bestürzung bei Lothar aus und verändert ihn völlig in seinem Wesen. Obwohl dich Traude aufopfernd um ihn kümmert, bleibt ihr der Zugang zu seinem Innersten verwehrt - bis sie ihn eines Tages bittet, alles zu erzählen. Sein Geständnis trifft sie mitten ins Herz.

 

Seine Frau

Mariannes Sehnsucht nach Reichtum und einem behaglichen Leben führte einst dazu, dass sie Kurt Limbachs Frau wurde. Doch Liebe empfindet sie für ihren gutmütigen Gatten nicht. Ihr Herz gehört immer noch Hans von Reßdorf, den sie einst wegen seiner Armut schmachvoll abgewiesen hat. Damals hat Hans Hals über Kopf seine Heimat verlassen und ist in die weite Welt gezogen. Doch nun ist er zurückgekehrt, und wieder beginnt Marianne ihr kokettes Spiel...

 

Seine große Liebe

Bussa von Nordeck ist in Südwest-Afrika aufgewachsen. Ihre Eltern, deutsche Auswanderer, hatten selten Zeit, sich mit der nötigen Liebe um ihr einziges Kind zu kümmern. Doch nun sind die beiden verstorben, und Bussa kehrt nach Deutschland zurück. Hier lernt sie den Gutsherrn Will Wendland kennen, dem ihr junges Herz im Sturm zufliegt. Aber voller Misstrauen verbirgt sie ihre wahren Gefühle vor ihm. Und dieses Misstrauen scheint nicht unbegründet, denn Will Wendland ist der Geliebte einer anderen …

 

Seine indische Ehe

Auf einer Indienreise begegnet Ronald Rittner der bezaubernden Tänzerin Maja Ravi, die schnell Gefallen an dem Fremden findet. Doch Ronald hat sein Herz bereits an die schöne Djuna verloren, die er bald darauf heiratet. Kurz nach der Hochzeit erkrankt Djuna schwer, und Maja hält den Zeitpunkt für gekommen, sich an dem Deutschen zu rächen ...

 

Seine Vergangenheit

Alfred Letzingen, Besitzer eines großen Gutes, wird eines Tages von einem Amerikaner aufgesucht, der seinen Vornamen trägt und ihm auffallend ähnlich sieht. Unglücklicherweise verliebt sich der junge Mann in Letzingens Tochter, was den Vater in tiefe Verzweiflung stürzt, denn in seiner Erinnerung taucht eine Frau auf, die er vor Jahrzehnten in Amerika kennenlernte. Muß die Liebe der beiden jungen Leute zerbrechen, weil sie Geschwister sind?

 

Siddys Hochzeitsreise

Überglücklich hat Siddy Frank Nordaus Heiratsantrag angenommen. Doch nun, da sich das junge Paar an Bord eines Luxusdampfers auf dem Weg nach Amerika befindet, bringt sie ihm nichts als kühle Höflichkeit entgegen. Während Frank unablässig über Siddys merkwürdiges Verhalten grübelt, erfährt er, daß seine Ex-Geliebte seine junge Frau vor ihrer Abreise heimlich getroffen hat.

 

Sie hatten einander so lieb

Liebevoll wirbt Rüdiger um die sanfte, schöne Malve. Ihr Vormund jedoch ist gegen jede Verbindung seines Mündels, denn bei einer Heirat müßte er bekennen, daß er Malves Geld längst verspekuliert hat. Durch gezielte Intrigen bringt er die beiden Liebenden auseinander. Aus Verzweiflung wandert Rüdiger nach Sumatra aus. Auch Malve verschlägt es eines Tages dorthin, ohne daß sie von Rüdigers neuem Zuhause weiß. Reicht der Einfluß des Vormunds bis hierher - oder hält das Schicksal doch noch einen Trumpf für die Liebenden bereit?

 

Stille Liebe

Liegt vor, wird noch eingepflegt.

 

Trotz allem lieb' ich dich

Käthe Woher, Tochter eines verschuldeten Ingenieurs, liebt Heinz Garsten. Die beiden wollen heiraten, aber Käthes Mutter hat einen anderen Heiratskandidaten für ihre Tochter ausersehen: den reichen Geheimrat Hornau. Um ihre eigensüchtigen Pläne zu verwirklichen, ersinnen die beiden eine Intrige: Hornau verschafft Heinz Garsten eine Stellung in Übersee, und Käthes Mutter schlägt den Verlobten eine Trennung vor, um ihre Herzen zu prüfen. Und nun nimmt das Ränkespiel seinen Lauf.

 

Um Diamanten und Perlen

Daisy Haller und ihr Vater sind auf ihrer Weltreise in Hamburg eingetroffen. In ihrer Begleitung befindet sich auch die Zofe Mary, die schon bald den Liebesbeteuerungen eines Zimmerkellners erliegt. Dieser hat es jedoch nur auf Daisy Hallers kostbaren Schmuck abgesehen. Zusammen mit einigen Komplizen plant er einen Überfall, der Daisys Schicksal entscheidend beeinflussen wird. Denn in der Stunde höchster Not begegnet sie dem Mann ihrer Träume.

 

Unschuldig-Schuldig

Voller rosiger Zukunftsträume heiratete die Erbin Maria Tornau einst den ruhmreichen Soldaten Herbert Laßberg. Aber schon kurz nach ihrer Hochzeit, stellt sich alles als Lüge heraus: Herberts Heldentaten auf dem Feld und seine Liebe zu ihr. Als der notorische Spieler auch noch ihren letzten Schmuck versetzt und Maria von seinem Verhältnis zu einer reichen Amerikanerin erfährt, verläßt sie ihren Mann. Durch die Inflation werden sie und ihr Vater gezwungen Unterschlupf bei einem eigenbrötlerischen Vetter zu suchen. Doch Maria genießt die Ruhe und Abgeschiedenheit auf dem Lande und erobert auch bald das Herz ihres Oheims und seiner Bediensteten. Als ein neuer Mann in ihr Leben tritt, scheint ihr das Glück wieder hold, doch die Vergangenheit ist noch nicht vorbei.

 

Unser Tag wird kommen

Es war ein seltsames Brautpaar auf dem Ehrenplatz an der glänzenden Hochzeitstafel: Der Bräutigam hatte ein aufgedunsenes rotes Gesicht, einen glatten runden Kopf wie eine Billardkugel, eine massige untersetzte Gestalt und dicke fleischige Hände, die er nicht stillhalten konnte. Die Braut war eine blasse, zarte Erscheinung mit einem noch kindlichen reizenden Gesicht und großen verängstigten Augen. Der Bräutigam mochte schon an die Fünfzig sein, während die Braut noch nicht zwanzig Jahre zählte.

 

Unser Weg ging hinauf

(Erstauflage 1914 bei Friedrich Rothbarth in Leipzig, 257 Seiten. Neuauflagen 1920, 1951 im Eden-Verlag unter dem Titel "Unser Weg ging hinauf. Ein Roman aus dem Anfang des 19. Jahrhunderts".)

 

Untreu

(Erstauflage 1907, Bibliothek zeitgenössischer Erzähler, Bd. 21.Neuauflage: 1912, Weichert Verlag, Berlin. 1953 Triga-Verlag unter dem Titel "Es war keine Untreue".)

Ruth Waldeck hatte im Grunde genommen eine glückliche Jugend, obwohl ihr das Schicksal schon in jungen Jahren die Mutter nahm. Der Vater aber hatte ihr diesen Verlust mit viel Liebe zu ersetzen versucht. Doch eines Tages teilt Konsul Waldeck seiner einzigen, innig geliebten Tochter mit, dass er sich in aller Stille mit einer jungen Sängerin vermählt hat. Schon allein der Gedanke, dass Ruth nun zu einer fremden Frau Mutter sagen soll, erfüllt das Mädchen mit Entsetzen. Zu Ruths Enttäuschung gesellt sich tiefe Sorge, als sie dann die Stiefmutter kennenlernt. Und diese Sorge scheint berechtigt, denn schon bald wendet sich die schöne, gefallsüchtige Frau anderen Männern zu …

 

Vergangenheit

Auf einem Empfang zu Ehren einer amerikanischen Delegation lernen sich der Gutsbesitzer Alfred Letzingen und der junge Deutsch-Amerikaner Fred Gartner kennen. Das Außergewöhnliche daran ist: Zwischen diesen beiden Männern besteht eine frappierende Ähnlichkeit. Fred Gartner misst dieser Tatsache keine Bedeutung bei, Alfred Letzingen hingegen beunruhigt das sehr. In dem Gutsbesitzer steigt der Verdacht auf, dass Fred sein Sohn sein könnte. Doch noch ehe er darüber Nachforschungen anstellen kann, geschieht etwas völlig Unerwartetes: Fred Gartner verliebt sich in Letzingens Tochter Lottemarie …

 

Vergib, Lori

Auf Hohenstein herrscht ausgelassene Fröhlichkeit: Man feiert den Hochzeitstag Hans-Georgs von Hohenstein mit Traute von Lankwitz. Nur Lori, Hans-Georgs Pflegeschwester, kann sich an diesem Festtag nicht freuen, denn sie ist heimlich in den stattlichen Mann verliebt. Der Gedanke an die Zukunft erfüllt das schöne Mädchen mit Trauer: Eher würde sie ihr geliebtes Hohenstein verlassen als mit der kaltherzigen Traute unter einem Dach zu leben. Aber wie soll sie es dann ertragen, ihren geliebten Hans-Georg nie wiederzusehen?

 

Verkaufte Seelen

Rose Rietberg, Vollwaise, verlebt im hause ihres Onkels eine leidvolle Jugend. Als dieser sie zuletzt auch noch zwingen will, einen höchst unsympathischen Mann seines Reichtums wegen zu heiraten, macht sie ihrem Martyrium entschlossen ein ende und flieht. Sie folgt einem Ehepaar nach Argentinien. Schon auf der Überfahrt kommt ihr manches merkwürdig vor. Als sie in Buenos Aires ankommt und sich plötzlich in einer Villa eingesperrt sieht, erkennt sie zu spät: Sie ist das Opfer skrupelloser Mädchenhändler.

 

Verschmäht

Es ist die Geschichte einer jungen Frau, die nicht ahnt, dass der Luxus, in dem sie lebt, mit erschwindeltem Geld bezahlt ist. Erst als ihr Verlobter sich zurückzieht und ihre Mutter stirbt, erkennt sie die Wahrheit. Damit beginnt für sie ein dornenvoller Weg. Er führt sie zunächst in das Schloß einer launenhaften Gräfin und dann in die Villa einer trauernden Mutter. Und hier trifft sie den Mann wieder, der sie einst verschmähte.

 

Von welcher Art bist du?

Einst verliebte sich Werner Rottmann während einer Weltreise in die schöne Brasilianerin Elvira Pesato und heiratete sie. Doch schon bald nach der Geburt einer Tochter betrog Elvira ihren Gatten. Verbittert kehrte Werner Rottmann mit der kleinen Felicie nach Deutschland zurück. Inzwischen ist aus Felicie eine junge Dame geworden. Obwohl sie ihren Vater abgöttisch liebt, sehnt sie sich danach, endlich auch die Mutter kennenzulernen. Als Felicie dann nach Brasilien reisen kann, ahnt sie nicht, dass sie einem gefährlichen Abenteuer entgegengeht…

 

Was ist denn Liebe, sag?

Lydia Ritter liegen alle Männer zu Füßen. Auch den Fabrikanten Gunter Heinersdorf hat sie in ihre Netze gezogen. Er ist reich, und ihre Stiefschwester Lena liebt ihn. Gründe genug für Lydia, sich heimlich mit Gunter zu verloben. Denn Lydia hasst ihre Stiefschwester. Als Erbin ihrer verstorbenen Mutter ist Lena Besitzerin eines großen Vermögens, während Lydia nichts hat als die Aussicht, einmal einen wohlhabenden Mann zu heiraten.

Diesen Mann glaubt sie in Gunter gefunden zu haben. Doch plötzlich geschieht ein folgenschweres Unglück, das Lydias Träume jäh zunichte macht...

 

Was Gott zusammengefügt

(Erstauflage 1913 Ensslins Markbände, Bd. 28, 320 Seiten. Neuauflagen: 1916-1919, 1949 Eden- Verlag.)

Alle Schuld rächt sich auf Erden. Das muss auch Michael von Rodenfels erfahren. Für ihn war Helene Coulmann eine Liebelei wie viele andere. Er hat sie verführt und verlassen. Als dann Fritz Coulmann, zornig und von Rache erfüllt, vor ihm steht, alle Schuldscheine in der Hand, die Rodenfels je unterschrieb, ist es für Reue zu spät. Seine Kinder müssen Schloss Rodenfels verlassen und mittellos in die Welt hinausziehen.

Ein Zufall führt den jungen Georg von Rodenfels mit der bezaubernden Renate zusammen, Fritz Coulmanns Tochter. Zwischen den beiden erblüht eine tiefe Liebe. Doch als Georg um Renates Hand anhält, macht das unerbittliche "Nein" Fritz Coulmanns alle Hoffnungen zunichte. Unüberwindlich stehen Schuld und Hass der Väter zwischen den Liebenden ...

 

Was ist mit Rosemarie?

Auf einer Schiffsreise von Japan nach Deutschland schenkt Heinz Dewall der jungen attraktiven Rosemarie als Zeichen seiner Zuneigung einen wertvollen Ring. Aber noch ehe Rosemarie von Bord geht, verschwindet des Ring auf unerklärliche Weise. Weder Rosemarie noch Heinz ahnen, daß die reiche Amerikanerin Grace Vaugham eine Intrige in Gang gesetzt hat, um Heinz für sich zu gewinnen.

 

Was tat ich Dir?

Schweigend erträgt Romana Nordegg die Anschuldigungen ihrer Stiefmutter sowie ihrer Stiefgeschwister Beatrix und Hans, die ihr Hartherzigkeit und Geiz vorwerfen. Um das hinterlassene Erbe ihres Vaters zu erhalten, arbeitet sie Tag und Nacht, während die anderen rauschende Feste feiern. Am ausgelassensten gebärdet sich dabei Beatrix, die nach einem reichen Freier Ausschau hält. In Gerald Roden glaubt sie ihn endlich gefunden zu haben. Sie ahnt nicht, daß dieser bereits eine andere liebt: eine stille, wahrhafte Frau mit einem tapferen, treuen Herzen.

 

Was tut man nicht für Dorothy

Aus geschäftlichen Gründen soll Dorothy Groner, Tochter eines Flugzeugfabrikanten, den ihr völlig unbekannten Jim Boker heiraten. Doch das widerspenstige junge Mädchen wehrt sich mit Händen und Füßen gegen eine solche Verbindung, obwohl es sonst alles für seinen Vater tun würde.

Jim hingegen hat sich Hals über Kopf in eine Fotografie der bezaubernden Dorothy verliebt. Zusammen mit Albert Groner ersinnt er eine List, das Mädchen für sich zu gewinnen.

Der sympathische Mann wird Dorothy als unbedeutender Ingenieur Harry Wight vorgestellt, und eine bezaubernde und turbulente Liebesgeschichte nimmt ihren Anfang...

 

Was wird aus Lori?

Was wird aus Lori? Diese Frage bewegt den jungen Gutsherrn vom Lindenhof, Heinz Rommersdorf, sehr. Kann, darf er sein Mündel Lori nach Lindenhof holen? Wird ihr Anblick ihn nicht stündlich daran erinnern, dass er, wenn auch ohne Absicht, schuld am Tod ihrer Eltern war? Lori selbst weiß nicht, welche unselige Rolle ihr Vormund dabei spielte. Und so zögert sie auch keinen Augenblick, einfach nach Lindenhof zu fahren, als die alte Dame, bei der sie bisher lebte, stirbt. Ihre Unbefangenheit tut dem jungen Gutsherrn wohl und lindert seinen Schmerz. Aber er flammt jäh wieder auf, als Heinz sich bewusst wird, dass er Lori liebt. Nie darf er um sie werben, nie wird sie ihm angehören, ihm, dem Schuldigen am Tod ihrer Eltern …

 

Weit ist der Weg zum Glück

Aga Laneck könnte das unbeschwert sorgenlose Leben einer höheren Tochter führen - wäre die Inflation nicht gekommen und wäre die Mutter nicht gestorben. So zwingt die Not sie, als Gesellschafterin der Erbtante Bless ein Wanderleben zu führen und nach deren Tod die gelähmte Gladys zu betreuen. Es gelingt ihr, Gladys zu heilen.

Das Schicksal spielt mit, als Aga bei einer Bergtour in letzter MInute von einem Unbekannten vor dem tödlichen Absturz gerettet wird, und es spielt mit, als Gladys das selbstlos sanfte Mädchen in ihr Haus holt. Erst nachdem Ada einen Zehnjahresvertrag unterschrieben hat, lernt sie den Herrn des Hauses kennen: Es ist der Retter aus den Bergen, der Aga vom ersten Ausgenblick an so geliebt hat, wie Aga ihn. Hoffnungslose Liebe und Verzweiflung bemächtigen sich der Liebenden.

 

Welcher unter euch?

(Erstauflage 1907, A.O. Weber, Heilbronn. Neuauflagen 1917, 1919, 1920. 1949, Eden-Verlag, Nürnberg.)

Seit dem frühen Tod ihrer Eltern lebt Rita Jordan in dem Haus ihres Onkels. Hier hat sie auch den Gutserben Wolf Tribenius kennengelernt, dem ihr Herz von der ersten Minute an im Sturm entgegenfliegt. Doch ihrer Kusine Nelly scheint dieser junge Mann ebenfalls zu gefallen. So glaubt Rita, alle Hoffnungen auf Wolf aufgeben zu müssen.

Außerdem gibt es ein dunkles Geheimnis in Ritas Vergangenheit: Ihr verstorbener Vater war ein Dieb und hat sich selbst das Leben genommen. Wird Rita diese Schuld mit ihrem Lebensglück zahlen müssen?

 

Wem nie durch Liebe Leid geschah

Von Birkenheim lebt sehr zurückgezogen auf seinem Gut, nachdem ihn vor Jahren seine große Liebe Maria verlassen hat. Die Cousine seiner einstigen Liebe lebt in Birkenheim mit ihrer Tochter und und steht seitdem dem Anwesen als Hausdame vor.

Nach Marias Tod sucht deren Tochter Von Birkenheim auf und überbringt ihm einen Brief von seiner verstorbenen großen Liebe. Der Gutsnachbar von Birkenheim, Hans Ulrich von Falkenau, und Marias Tochter begegnen sich dabei und verlieben sich ineinander. Eine Heirat scheint ausgeschlossen, weil Falkenaus Hausgesetz nur eine Ehe mit Damen von Adel erlaubt.

 

Wenn Wünsche töten könnten

Nach dem Tod seiner Frau, die ein großes Vermögen mit in die Ehe gebracht hat, lebt Heinz Wartegg in inniger Harmonie mit seiner Tochter. Deshalb trifft es Berty wie ein Schlag, als ihr Vater Linda Rittberg heiratet, deren heuchlerischen Charakter sie sofort durchschaut. Die junge Frau stellt übertriebene Ansprüche, ohne zu ahnen, daß das gesamte Vermögen nicht ihren Mann, sondern Berty als Alleinerbin gehört. Als die habgierige Linda das erfährt und Berty auch noch einen sympathischen, wohlhabenden Mann trifft, kennen ihr Haß und neid keine Grenzen mehr.

 

Wenn zwei sich lieben

Einst war die Fürstin Ranzow eine umschwärmte Frau. Nun aber ist sie alt geworden, und keiner kümmert sich mehr um sie. Da sie sehr wohl fühlt, dass sie auf niemanden mehr anziehend wirkt, sucht sie einen Menschen an sich zu fesseln, der die Aufmerksamkeit und das Interesse der Gesellschaft wieder auf sie lenkt. Diesen Menschen findet sie in der bezaubernden Lottemarie Dörner, die schon bald ihre Gesellschafterin wird. Fürstin Ranzow liebt Sensationen und Intrigen über alles. Deshalb soll ihr Neffe, Fürst Egon Ranzow, Lottemarie kennenlernen. Wird der skrupellose Lebemann sich für das hübsche Mädchen interessieren? Ob die junge Lottemarie bei diesem Spiel in Gefahr gerät, ihr Herz zu verlieren, ist der Fürstin dabei völlig gleichgültig …

 

Wer wirft den ersten Stein?

Der Tod des Vaters hatte die beiden Geschwister Harald und Jutta von Nordegg zutiefst erschüttert. Vor zwanzig Jahren war Graf Georg mit seinen Kindern nach Deutsch-Südwestafrika ausgewandert – von der Untreue seiner Frau Melanie in die weite Welt getrieben. Noch auf dem Sterbebett nahm Graf Georg seinem Sohn das Versprechen ab, mit Jutta nach Deutschland zurückzukehren. Hier erwartet den jungen Grafen eine schwere Aufgabe, denn er soll der Majoratsherr von Nordegg werden.

 

Wie ist mein armes Herz so schwer

Eine Autopanne zwingt den Fabrikanten Arne Riedel zu einer unfreiwilligen Rast auf einem kleinen ländlichen Pachtgut. Dabei lernt er Franziska Dorneck kennen und ist zutiefst von ihr beeindruckt. Auch als er längst wieder zu Hause in Berlin ist, lässt ihn der Gedanke an sie nicht los. Ständig überlegt er, wie er sie wiedersehen könnte. Da kommt Arne ein Zufall zu Hilfe. Seine Tante, die ihn unbedingt unter die Haube bringen möchte, lädt die reiche Ruth Alving in die Riedelsche Villa ein. Diese ist zwar nicht Arnes Wunschkandidatin, aber Franziskas beste Freundin...

 

Wills tief im Herzen tragen

Liegt vor, wird noch eingepflegt.

 

Wir sind allzumal Sünder

Selbstmord oder Rache - diese Alternative schwört Rudolf Werder, nachdem Inflation und Bankbetrug ihn um sein letztes Vermögen gebracht haben. Seiner geliebten Tochter Joan zuliebe entschließt er sich zu Letzterem: zu Rache durch Geldraub.

Er ist wählerisch. Überfallen wird nur, wer seinen Reichtum auf nicht ehrenhafte Weise erlangt hat, und er ist raffiniert - in dem gebrechlichen älteren Herrn mit blauer Brille, der es bald wieder zu Millionen gebracht hat und seine nichtsahnende Joan aus dem Pensionat zurückholt, vermutet niemand den behenden Räuber. In der Absicht, von seinem Doppelleben alsbald Abschied zu nehmen, überfällt er noch einen letzten steinreichen Amerikaner. Aber dieser Coup mißlingt. Gleichzeitig leitet er aber das sichere Happy-End ein: Die Tochter, die im fliehenden Räuber den Vater zu erkennen glaubt, fällt in Ohnmacht und in die Arme von Gunter Bertram und das Schicksal nimmt seinen Lauf.

 

Wo du hingehst

Bis nach Algerien flieht Anita Friesen vor Hans Roland, weil sie ihn für einen Mitgiftjäger hält. Sie schämt sich ihrer Liebe zu ihm und versucht, ihn unter den Eindrücken einer fremden Welt zu vergessen. Doch das gelingt ihr ebensowenig wie ihm. Nach mancherlei Umwegen finden die beiden doch wieder zueinander. Allerdings muß Anita erst einmal für ihr mangelndes Vertrauen büßen: Hans treibt ein Spiel mit ihr, um sie auf die Probe zu stellen. Als sie diese glänzend besteht, trübt nichts mehr das Glück des jungen Paares.

 

Wo ist Eva?

Liegt vor, wird noch eingepflegt.

 

Zur linken Hand getraut

Der verwitwete Fürst Botho von Rastenberg bangt um das Wohlergehen seines einzigen Sohnes und Erben. Prinz Herbert ist ein zartes, anfälliges Kind, dessen Gesundheit stets große Sorge bereitet. Umso glücklicher ist der Fürst, als Schwester Maria auf Schloss Lehnsdorf eintrifft und sich fortan als Pflegerin um das Wohl des Prinzen kümmert.

Doch Schwester Maria plagt ein schwerer Schicksalsschlag. Erst kürzlich sind ihr Mann und ihre Tochter bei einem Schiffsunglück verschollen. Froh darüber, sich ablenken zu können, nimmt Maria sich des jungen Prinzen an als sei es ihr eigenes Kind. Das beeindruckt nicht nur ihren Pflegling, auch der Fürst selbst sieht in Maria mehr als eine Krankenschwester. Aber der Standesunterschied der beiden bereitet Maria große Sorge. Wenn sie doch nur wüsste, was das Schicksal für sie auf Schloss Lehnsdorf in den kommenden Jahren bereithält ...

 

Zwei Frauen

Als Gestütsleiter lebt Norbert von Falkenau in Rußland. Einst folgte er der Frau, die nur den reichen Mann in ihm sah. Als sie ihn verläßt, bleibt er verbittert zurück, bis er eines Tages Gut Falkenau erbt und von seiner Cousine sehnsüchtig erwartet wird. Die beiden entdecken ihre Liebe füreinander. Doch ihrem Glück droht Gefahr, denn Norberts Frau ist nicht verborgen geblieben, daß ihr Mann nun wirklich vermögend ist.

 

Zwischen Stolz und Liebe

Der sympathische Don Reger hat der jungen, hübschen Ronny einen Heiratsantrag gemacht. Doch ihr Stolz verbietet ihr, ihm ihre Liebe einzugestehen, obwohl ihm ihr Herz längst gehört. Cläre Flint, eine junge Engländerin, ist in dieser Beziehung längst nicht so zurückhaltend. Sie kennt keine Skrupel und nutzt jede Gelegenheit, Don Reger für sich zu gewinnen. Und dann reisen alle drei nach Südafrika.